K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das könnte teuer werden – Aktie knickt ein

Nachdem die K+S-Aktie nach solidem Yara-Ausblick und einem sehr positiven Analystenkommentar noch freundlich in den Handelstag gestartet war, geht es nun mit den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten bergab. Mittlerweile zählt die Aktie zu den größten Tagesverlierern im DAX. Warum eigentlich?

Wie die Wirtschaftswoche berichtet, fordert die Staatsanwaltschaft im thüringischen Meiningen wegen unerlaubter Abfallentsorgung eine Strafe in Höhe von 325 Millionen Euro. Der DAX-Konzern soll rechtswidrig rund 9,5 Millionen Kubikmeter Salzabwasser versenkt haben.

Ein heißes Eisen
Die Frage nach der Abwasserversenkung in der Vergangenheit – und in Zukunft – ist zusammen mit den schwachen Kalipreise derzeit die größte Belastung für die K+S-Aktie. Wegen der dank der Legacy-Mine aber weiterhin guten mittel- bis langfristigen Perspektiven sowie der günstigen Bewertung können mutige Anleger dennoch zugreifen (Stopp: 17,30 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Ist das erstaunlich? Die Ablehnung Potash-Angebots von 41€ als zu niedrig wirkt aus heutiger Sicht wie Phantasterei. Welche Gründe hatte der Vorstand, damals zu glauben, dass das Unternehmen 41€ wert sein sollte und den Aktionären die Ablehnung empfohlen? War der Preisrückgang bei Kali überraschend und nicht schon vorhersehbar? Oder hat man die Aktionäre möglicherweise doch hinters Licht geführt? Glaubt man das, dann könnte man das Interview in der Frankfurter als "Schadenfreude" sehen (Job und Vergütung auf Kosten der Aktionäre gesichert und diese dann noch in die Nähe von Spekulanten gerückt). Mein Rat an die Redaktion: Hören Sie einfach auf, K+S zu empfehlen oder zu kommentieren. Es scheint so, als ob die einzigen, die an K+S verdienen, im Vorstand sitzen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr