K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das könnte teuer werden – Aktie knickt ein

Nachdem die K+S-Aktie nach solidem Yara-Ausblick und einem sehr positiven Analystenkommentar noch freundlich in den Handelstag gestartet war, geht es nun mit den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten bergab. Mittlerweile zählt die Aktie zu den größten Tagesverlierern im DAX. Warum eigentlich?

Wie die Wirtschaftswoche berichtet, fordert die Staatsanwaltschaft im thüringischen Meiningen wegen unerlaubter Abfallentsorgung eine Strafe in Höhe von 325 Millionen Euro. Der DAX-Konzern soll rechtswidrig rund 9,5 Millionen Kubikmeter Salzabwasser versenkt haben.

Ein heißes Eisen
Die Frage nach der Abwasserversenkung in der Vergangenheit – und in Zukunft – ist zusammen mit den schwachen Kalipreise derzeit die größte Belastung für die K+S-Aktie. Wegen der dank der Legacy-Mine aber weiterhin guten mittel- bis langfristigen Perspektiven sowie der günstigen Bewertung können mutige Anleger dennoch zugreifen (Stopp: 17,30 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Ist das erstaunlich? Die Ablehnung Potash-Angebots von 41€ als zu niedrig wirkt aus heutiger Sicht wie Phantasterei. Welche Gründe hatte der Vorstand, damals zu glauben, dass das Unternehmen 41€ wert sein sollte und den Aktionären die Ablehnung empfohlen? War der Preisrückgang bei Kali überraschend und nicht schon vorhersehbar? Oder hat man die Aktionäre möglicherweise doch hinters Licht geführt? Glaubt man das, dann könnte man das Interview in der Frankfurter als "Schadenfreude" sehen (Job und Vergütung auf Kosten der Aktionäre gesichert und diese dann noch in die Nähe von Spekulanten gerückt). Mein Rat an die Redaktion: Hören Sie einfach auf, K+S zu empfehlen oder zu kommentieren. Es scheint so, als ob die einzigen, die an K+S verdienen, im Vorstand sitzen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr