K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das könnte teuer werden – Aktie knickt ein

Nachdem die K+S-Aktie nach solidem Yara-Ausblick und einem sehr positiven Analystenkommentar noch freundlich in den Handelstag gestartet war, geht es nun mit den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten bergab. Mittlerweile zählt die Aktie zu den größten Tagesverlierern im DAX. Warum eigentlich?

Wie die Wirtschaftswoche berichtet, fordert die Staatsanwaltschaft im thüringischen Meiningen wegen unerlaubter Abfallentsorgung eine Strafe in Höhe von 325 Millionen Euro. Der DAX-Konzern soll rechtswidrig rund 9,5 Millionen Kubikmeter Salzabwasser versenkt haben.

Ein heißes Eisen
Die Frage nach der Abwasserversenkung in der Vergangenheit – und in Zukunft – ist zusammen mit den schwachen Kalipreise derzeit die größte Belastung für die K+S-Aktie. Wegen der dank der Legacy-Mine aber weiterhin guten mittel- bis langfristigen Perspektiven sowie der günstigen Bewertung können mutige Anleger dennoch zugreifen (Stopp: 17,30 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Ist das erstaunlich? Die Ablehnung Potash-Angebots von 41€ als zu niedrig wirkt aus heutiger Sicht wie Phantasterei. Welche Gründe hatte der Vorstand, damals zu glauben, dass das Unternehmen 41€ wert sein sollte und den Aktionären die Ablehnung empfohlen? War der Preisrückgang bei Kali überraschend und nicht schon vorhersehbar? Oder hat man die Aktionäre möglicherweise doch hinters Licht geführt? Glaubt man das, dann könnte man das Interview in der Frankfurter als "Schadenfreude" sehen (Job und Vergütung auf Kosten der Aktionäre gesichert und diese dann noch in die Nähe von Spekulanten gerückt). Mein Rat an die Redaktion: Hören Sie einfach auf, K+S zu empfehlen oder zu kommentieren. Es scheint so, als ob die einzigen, die an K+S verdienen, im Vorstand sitzen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr