K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das erwarten die Experten in diesem Jahr

2016 dürfte durch den Produktionsstart in der kanadischen Legacy-Mine ein historisches Jahr für K+S werden. Auf das Ergebnis dürfte dies allerdings erst im kommenden Jahr einen positiven Effekt haben. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten vom Düngemittel- und Salzhersteller für 2016 und 2017 erwarten.

Für das laufende Jahr rechnen die Experten wegen etwas niedrigerer Kalipreise mit einem Umsatzrückgang von 4,25 auf 4,07 Milliarden Euro. Das EBITDA dürfte sich von 1,05 Milliarden Euro auf 885 Millionen Euro reduzieren. Der Nettogewinn dürfte von 458 auf 333 Millionen Euro beziehungsweise 1,82 Euro je Aktie sinken.

Für 2017 erwarten die Experten im Zuge der höheren Förderung einen Umsatzanstieg auf 4,4 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis soll wieder auf 1,01 Milliarden Euro zulegen, der Nettogewinn auf 423 Millionen Euro beziehungsweise 2,23 Euro pro Anteilschein. Auch für die kommenden Jahre wird dank der Legacy-Mine mit weiter anziehenden Erlösen und Gewinnen gerechnet.

Nichts für schwache Nerven
Die mittel- bis langfristigen Aussichten für K+S bleiben nach wie vor gut. Allerdings bleibt die Aktie wegen der weiter unter Druck stehenden Kalipreise sowie der immer noch ungeklärten Frage der Abwasser-Verkippung weiterhin nur für mutige Anleger geeignet. Zudem sollte vor einem Einstieg beim DAX-Titel eine klare Bodenbildung abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S wird übernommen werden

Die Actien-Börse Daily schreibt: Die nächste Kaliwette beginnt. Die kanadischen Unternehmen PotashCorp und Agrium Inc. verhandeln seit gestern über einen Zusammenschluss. Die möglichen Kursaufschläge betragen jeweils zwischen acht und 13 Prozent. Der Aktienkurs von K+S zog daraufhin an; der … mehr