K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das empfehlen nun die Analysten

Nach dem sehr schwachen Start in das Börsenjahr 2016 stellen sich zahlreiche Anleger die Frage, ob sich nun ein Einstieg bei der Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S lohnt. DER AKTIONÄR zeigt deshalb auf, was aktuell die Experten beim DAX-Konzern raten: kaufen, halten oder verkaufen?

Von den derzeit 34 Analysten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen von K+S befassen, raten 14 zum Kauf. Zehn Experten stufen die Papiere mit Halten ein, ebenfalls zehn empfehlen Anlegern hingegen den Verkauf der Aktie. Das durchschnittliche Kursziel beträgt aktuell 24,12 Euro, was rund ein Viertel über dem derzeitigem Kursniveau liegt. Besonders zuversichtlich gestimmt ist nach wie vor Nils-Peter Gehrmann von Hauck & Aufhäuser, dessen Kursziel bei 37,00 Euro liegt. Hingegen sehen die Experten von Liberum und von Independent Research das Ziel lediglich bei 18,00 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr