K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das empfehlen nun die Analysten

Nach dem sehr schwachen Start in das Börsenjahr 2016 stellen sich zahlreiche Anleger die Frage, ob sich nun ein Einstieg bei der Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S lohnt. DER AKTIONÄR zeigt deshalb auf, was aktuell die Experten beim DAX-Konzern raten: kaufen, halten oder verkaufen?

Von den derzeit 34 Analysten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen von K+S befassen, raten 14 zum Kauf. Zehn Experten stufen die Papiere mit Halten ein, ebenfalls zehn empfehlen Anlegern hingegen den Verkauf der Aktie. Das durchschnittliche Kursziel beträgt aktuell 24,12 Euro, was rund ein Viertel über dem derzeitigem Kursniveau liegt. Besonders zuversichtlich gestimmt ist nach wie vor Nils-Peter Gehrmann von Hauck & Aufhäuser, dessen Kursziel bei 37,00 Euro liegt. Hingegen sehen die Experten von Liberum und von Independent Research das Ziel lediglich bei 18,00 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Der Countdown läuft

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S wird morgen die Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlichen. Es dürfte spannend werden, ob es dem MDAX-Konzern gelingt, die Marktteilnehmer positiv zu überraschen und positive Meldungen zum Hoffnungsträger des Unternehmens, der Bethune-Mine in Kanada, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das erwarten jetzt die Experten

Der Kali- und Salzproduzent K+S steht vermutlich vor einem der wichtigsten Jahre der Firmengeschichte. Denn im kommenden Jahr wird die neue Kalimine in Kanada erstmals über komplette zwölf Monate hinweg produzieren. Dies sollte deutlich positive Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung haben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr