K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das empfehlen nun die Analysten

Nach dem sehr schwachen Start in das Börsenjahr 2016 stellen sich zahlreiche Anleger die Frage, ob sich nun ein Einstieg bei der Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S lohnt. DER AKTIONÄR zeigt deshalb auf, was aktuell die Experten beim DAX-Konzern raten: kaufen, halten oder verkaufen?

Von den derzeit 34 Analysten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen von K+S befassen, raten 14 zum Kauf. Zehn Experten stufen die Papiere mit Halten ein, ebenfalls zehn empfehlen Anlegern hingegen den Verkauf der Aktie. Das durchschnittliche Kursziel beträgt aktuell 24,12 Euro, was rund ein Viertel über dem derzeitigem Kursniveau liegt. Besonders zuversichtlich gestimmt ist nach wie vor Nils-Peter Gehrmann von Hauck & Aufhäuser, dessen Kursziel bei 37,00 Euro liegt. Hingegen sehen die Experten von Liberum und von Independent Research das Ziel lediglich bei 18,00 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt doch kaufen?

Die Aktie von K+S hat auch im gestrigen Handel wieder deutlich Federn lassen müssen. Nach Ansicht einiger Analysten wäre dies eine gute Kaufchance. So stuft etwa das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Aktie von K+S auf "Buy" ein. Das Kursziel sehen die Experten indes unverändert bei 22 Euro. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

K+S weiter im Abwärtstrend

Zum Wochenstart steht die K+S-Aktie auf dem tiefsten Kurs seit fünfeinhalb Wochen. Seit Jahresbeginn summiert sich das Minus nun auf rund ein Viertel. Analystin Sophie Jourdier vom britischen Investmenthaus Liberum weist erneut auf den stark gesunkenen Gewinnausblick des Unternehmens für 2016 hin. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Der nächste Tiefschlag für die Aktionäre

Die ohnehin bereits gebeutelten K+S-Anteilseigner müsse nun eine weitere bittere Pille schlucken: Der Produktionsstart in der wichtigen nordamerikanischen Legacy-Mine verzögert sich noch weiter. Demnach könne die erste Tonne Kali erst im zweiten Quartal 2017 gefördert werden. Die Aktie schmiert im … mehr