K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Damit rechnen jetzt die Experten

Nach dem Rückzug von Potash aus dem über Monate anhaltenden Übernahmepoker werden die Fundamentaldaten bei K+S jetzt wieder wichtiger. DER AKTIONÄR zeigt deshalb auf, mit welcher Umsatz- und Ergebnisentwicklung die Analysten beim Düngemittel- und Salzproduzenten für die kommenden Jahre rechnen.

Für das laufende Jahr rechnen die Experten mit Erlösen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro und einem Nettogewinn von 524 Millionen Euro (2,75 Euro je Aktie). Im kommenden Jahr dürften die Umsätze trotz des erwarteten Produktionsstarts in der Legacy-Mine (der allerdings wohl erst im Laufe des Sommers erfolgen wird) stagnieren. Schuld daran sind die etwas schwächeren Kalipreise. Der Gewinn dürfte sogar noch einmal auf 446 Millionen Euro beziehungsweise 2,28 Euro pro Anteilschein leicht sinken.

Ab 2017 dürften aber die positiven Ergebniseffekte der neuen Mine in Nordamerika allmählich sichtbar werden. So sollen die Erlöse auf 4,5 Milliarden Euro klettern, der Überschuss auf 477 Millionen Euro (2,44 Euro je Aktie). Für 2018 prognostizieren die Analysten dann sogar einen Umsatz in Höhe von 5,1 Milliarden Euro und einen Gewinn von 597 Millionen Euro (3,12 Euro pro Anteil).

Aktie bleibt attraktiv

Die langfristigen Aussichten für K+S sind weitehin gut. Die Bewertung des DAX-Titels ist mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent (mehr zum Thema Dividende bei K+S lesen Sie hier) nach wie vor sehr günstig. Mutige Anleger können daher weiter zugreifen und sichern ihr Investment mit einem Stopp bei 19,00 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr