K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Aktie ist viel zu billig!

In einem eher trüben Marktumfeld gibt auch der Aktienkurs des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S im frühen Handel erneut leicht nach. Für die Experten der Privatbank Hauck & Aufhäuser ist das derzeitige Kursniveau deutlich zu niedrig. Sie sehen daher für Anleger eine gute Chance zum Kauf.

Dementsprechend hat Analyst Nils-Peter Gehrmann im Rahmen seiner gestern veröffentlichten Studie die DAX-Titel nach einer Präsentation des Konkurrenten PotashCorp weiterhin mit "Buy" eingestuft. Er betonte, dass die PotashCorp für das laufende Jahr und darüber hinaus optimistisch sei. Dies sei auch ein gutes Zeichen für den deutschen Dünger- und Salzproduzenten. Den fairen Wert der K+S-Aktie beziffert er unverändert auf 40,00 Euro, was aktuell knapp 40 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt.

Aktie bleibt ein Kauf
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S weiterhin zuversichtlich gestimmt. Die Perspektiven für den Düngemittel- und Salzhersteller bleiben gut, die Bewertung ist mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von fast vier Prozent niedrig.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr