K+S
- Leon Müller - Chefredakteur

K+S: Jetzt noch nur Plus

Die Aktie des Kasseler Düngemittel- und Salzanbieters K+S kann am letzten Handelstag der Woche ordentlich Boden gut machen. Und das ist auch wichtig, schließlich gilt es den kurzfristigen Abwärtstrend endgültig hinter sich zu lassen. DER AKTIONÄR hat auf diesen Bruch hingewiesen. Das empfohlene Derivat notiert 31 Prozent im Plus. Wie geht es jetzt weiter?

Ob es nun am Wetter liegt - K+S ist einer der größten Streusalzlieferanten in Deutschland - oder an der guten Gesamtstimmung auf dem Frankfurter Parkett: Die Aktie der Kasseler K+S AG gehört am letzten Handelstag der Woche zu den größten Gewinnern im DAX, liefert sich mit dem Stahlkocher ThyssenKrupp ein heißes Rennen um den Spitzenplatz in der Gewinnerliste. Entscheidend jedoch ist, dass der Titel den seit Jahresbeginn bestehenden Abwärtstrend endgültig auflöst. Und die Chancen stehen gut, nachdem sich der Bruch bereits vor einigen Tagen angedeutet hat. Erst am Mittwoch wies DER AKTIONÄR auf das positive Chartbild hin. Und das empfohlene Derivat notiert inzwischen 31 Prozent im Plus. Wie sind die weiteren Aussichten?

Abwärtstrend ist geknackt

Der kurzfristige Abwärtstrend, der den Titel seit Anfang Januar regelmäßig ausbremste, darf nun als aufgelöst angesehen werden. Wohingegen der seit September vergangenen Jahres bestehende Aufwärtstrend einmal mehr bestätigt wurde und damit weiterhin intakt ist. Er verläuft aktuell knapp oberhalb der 40-Euro-Marke und sollte sobald nicht wieder gestestet werden. Auch die 90-Tage-Linie wurde nicht noch einmal unterschritten und hat sich als wichtiger Wendepunkt herauskristallisiert.

Widerstand im 44er-Bereich

Statt nach unten dürfte der Titel nun erstmal weiter gen Norden marschieren. Ein erster Widerstand lässt sich im Bereich der Dezember-Hochs knapp oberhalb der 44-Euro-Marke erkennen. Dort ist die K+S-Aktie zweimal abgeprallt. Wird diese Marke überwunden, ist mit einem Anstieg Richtung Jahreshoch bei 47,50 Euro zu rechnen.

Stopp nachziehen, investiert bleiben

Wer beim Ende Januar vorgestellten Derivat des Tages K+S MINI-Long (WKN TB2 Z45) von HSBC zugegriffen hat, zieht jetzt den Stoppkurs auf 1,10 Euro (akt. Kurs 1,35 Euro) nach und bleibt weiterhin investiert. Ausgehend vom Empfehlungskurs notiert der Schein inzwischen mit 31 Prozent im Plus. Wer das Risiko eines Derivats scheut, investiert stattdessen in die Aktie. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: