K+S AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: 70 Euro und mehr sind drin

Geht es nach den Analysten, sollten die aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten genutzt werden, um Positionen bei K+S aufzubauen. Ob WesLB, Equinet, Cheuvreux oder die Berenberg Bank – die Analystenhäuser sehen das Kursziel bei 70 Euro und mehr.

Diese Woche wird es für K+S-Aktionäre spannend. Der Düngemittel- und Salzkonzern wird nämlich seine Zahlen für das erste Halbjahr präsentieren. Die Analysten sind zuversichtlich und sehen für die Aktie reichlich Kurspotenzial.

Kalipreise steigen

Die WestLB beispielsweise hat die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 71 Euro bestätigt. Der zwischen dem Kalidüngerhersteller Canpotex und Indien für das erste Quartal 2012 vereinbarte Preis von 530 Dollar je Tonne sei ein positives Signal für überraschend hohe Kalidüngerpreise im Jahr 2012, so die Landesbänker. Die Berenberg Bank, Equinet und Cheuvreux sehen das ähnlich und belassen ihr Kursziel bei 70 Euro.

Langfristig gut

Die Aktie kam in der vergangenen Woche auch unter die Räder. Der langfristige Aufwärtstrend bleibt aber nach wie vor intakt. Für einen Kauf sollte dennoch eine Beruhigung des Marktes abgewartet werden. Auf dem aktuellen Kursniveau ist es durchaus möglich, dass sich ein charttechnischer Boden ausbilden kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt doch kaufen?

Die Aktie von K+S hat auch im gestrigen Handel wieder deutlich Federn lassen müssen. Nach Ansicht einiger Analysten wäre dies eine gute Kaufchance. So stuft etwa das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Aktie von K+S auf "Buy" ein. Das Kursziel sehen die Experten indes unverändert bei 22 Euro. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

K+S weiter im Abwärtstrend

Zum Wochenstart steht die K+S-Aktie auf dem tiefsten Kurs seit fünfeinhalb Wochen. Seit Jahresbeginn summiert sich das Minus nun auf rund ein Viertel. Analystin Sophie Jourdier vom britischen Investmenthaus Liberum weist erneut auf den stark gesunkenen Gewinnausblick des Unternehmens für 2016 hin. mehr