K+S AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: 70 Euro und mehr sind drin

Geht es nach den Analysten, sollten die aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten genutzt werden, um Positionen bei K+S aufzubauen. Ob WesLB, Equinet, Cheuvreux oder die Berenberg Bank – die Analystenhäuser sehen das Kursziel bei 70 Euro und mehr.

Diese Woche wird es für K+S-Aktionäre spannend. Der Düngemittel- und Salzkonzern wird nämlich seine Zahlen für das erste Halbjahr präsentieren. Die Analysten sind zuversichtlich und sehen für die Aktie reichlich Kurspotenzial.

Kalipreise steigen

Die WestLB beispielsweise hat die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 71 Euro bestätigt. Der zwischen dem Kalidüngerhersteller Canpotex und Indien für das erste Quartal 2012 vereinbarte Preis von 530 Dollar je Tonne sei ein positives Signal für überraschend hohe Kalidüngerpreise im Jahr 2012, so die Landesbänker. Die Berenberg Bank, Equinet und Cheuvreux sehen das ähnlich und belassen ihr Kursziel bei 70 Euro.

Langfristig gut

Die Aktie kam in der vergangenen Woche auch unter die Räder. Der langfristige Aufwärtstrend bleibt aber nach wie vor intakt. Für einen Kauf sollte dennoch eine Beruhigung des Marktes abgewartet werden. Auf dem aktuellen Kursniveau ist es durchaus möglich, dass sich ein charttechnischer Boden ausbilden kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S ist wieder ein Übernahmekandidat

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, erklärt, der Aktienkurs von K+S ist exakt auf dem letzten Punkt des letzten technischen „Widerstandes“ bei rund 18 Euro abgesackt. Der Grund dafür ist die schockende „Gewinnperspektive“. Das jedoch hat nachvollziehbare, sehr spezifische Ursachen. Damit wird die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: K+S ist einfach nur schockierend

Die Sachkenner von Börse Online schreiben, die Anleger sind von den vorläufigen Zahlen der K+S AG für das zweite Quartal des laufenden Jahres geschockt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sackte um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Der Vorstand begründete das mit deutlich … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker kürt K+S zum „Bär der Woche“

Die Spezialisten des Aktionärsbrief küren die Aktie der K+S AG wieder einmal zum „Bär der Woche“. Seitdem der Vorstand das Übernahmeangebot des Wettbewerbers Potash Corp. abgelehnt sollten die Anleger die Aktie verkaufen und auch weiterhin die Finger davon lassen. Der Preisdruck in der … mehr