K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 34 oder 38 Euro?

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Aktien des Düngemittel- und Salzherstellers K+S auf "Overweight" belassen. Das Kursziel sieht Analyst Ben Scarlett unverändert bei 38 Euro. Er hob im Zuge der Quartalsbilanz des DAX-Konzerns zudem seine Gewinnschätzungen für die kommenden Jahre an.

Das Salzgeschäft bleibe in diesem Jahr und 2016 wichtigster Impulsgeber für den Konzern. Scarlett rechnet erst 2017 mit neuen Kapazitäten am Markt, die dann zu einer Normalisierung der Preise führen dürften.

Begrenztes Kurspotenzial
Hingegen bleibt das US-Analysehaus Bernstein Research für die DAX-Titel eher zurückhaltend. Analyst Jeremy Redenius beließ die Einstufung nach der Vorlage von Zahlen auf "Market-Perform" und das Kurziel bei 34 Euro. Der Dünger- und Salzproduzent habe ein gutes operatives Ergebnis (EBIT I) erzielt. Allerdings trübten sich die Aussichten für den Kalidüngermarkt etwas ein. Daher sei seiner Meinung nach das Kurspotenzial begrenzt. Für Rückenwind könnte lediglich ein fallender Euro-Kurs sorgen.

Mehr im aktuellen Heft
Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers bietet nach dem jüngsten Kursrutsch eine günstige Einstiegsgelegenheit. Mit welchem Derivat mutige Anleger auf einen Kursanstieg spekulieren können, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 21/15. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr