K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 29 oder 46 Euro?

Nachdem sich Potash kürzlich von den Übernahmeplänen des Konkurrenten K+S verabschiedet hat, ging es mit den Papieren des DAX-Konzerns im gestrigen Handel kräftig bergab. Die Anteilscheine verbilligten sich fast um ein Viertel. Das ist nach Ansicht fast aller Experten deutlich zu viel, sie sehen daher reichlich Luft nach oben.

So hat das Analysehaus Independent Research das Kursziel für die K+S-Aktie nach der Rücknahme des Übernahmeangebots von Potash von 42 auf 29 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Bernhard Weininger erklärte, der Rückzug werde auch dahingehend interpretiert, dass die Unsicherheiten mit Blick auf den Kalimarkt zunähmen. Wegen der mittelfristig weiterhin intakten Aussichten für den Salz- und Kalihersteller sowie wegen der in dieser Höhe nicht gerechtfertigten Kursverluste bleibe es beim Kaufvotum. Die Baader Bank und die DZ Bank sind sogar noch zuversichtlicher gestimmt.

Legacy-Start dürfte helfen
Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für die Papiere von K+S nach dem zurückgezogenen Übernahmeangebot von Potash auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. Analyst Marc Gabriel erwartet zwar einen kurzzeitigen Druck auf den Aktienkurs, empfehle aber, diesen für einen Ausbau der Position zu nutzen. Langfristig sollte die Aktie des Salz- und Kaliherstellers von dem Produktmix, dem Salzgeschäft und dem Start des kanadischen Legacy-Bergwerks im nächsten Jahr profitieren.

Bodenbildung abwarten
Aus rein fundamentaler Sicht sieht auch DER AKTIONÄR noch reichlich Luft nach oben für die günstig bewertete Aktie des Düngemittelherstellers. Allerdings sollte vor einem Einstieg noch eine Bodenbildung abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr