K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 22 oder 34 Euro?

Nachdem K+S heute besser als von Experten erwartete Zahlen vorgelegt hat (siehe unter: K+S: Durchatmen ist angesagt), konnte der Aktienkurs deutlich zulegen. Darüber hinaus haben sich nun bereits einige Analysten zu Wort gemeldet – und haben mit ihren Kommentaren mitunter für weiteren Rückenwind gesorgt.

So hat etwa die Privatbank Hauck & Aufhäuser die Einstufung für die MDAX-Titel auf "Buy" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Analyst Nils-Peter Gehrmann betonte, die Resultate des Düngemittel- und Salzherstellers seien im ersten Quartal insgesamt schwach gewesen. Das operative Ergebnis (Ebit) und der Überschuss hätten seine Erwartungen aber übertroffen. Das Legacy-Projekt in Kanada sei auf einem guten Weg.

Baader Bank bleibt zurückhaltend
Hingegen stuft die Baader Bank die Aktie von K+S nur mit "Hold" ein (Kursziel: 22 Euro). Analyst Markus Mayer erklärte, die Bilanz des ersten Quartals sei durchwachsen. Der Cashflow des Düngemittel- und Salzherstellers sei stark gewesen. Das Kali-Umfeld hält Mayer aber für unsicher.

Commerzbank-Analyst Lutz Grüten hat indes die Einstufung für die K+S-Papiere auf "Buy" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Dank des Salzgeschäfts sei das erste Quartal hervorragend ausgefallen.

Starker Chart
Durch die besser als erwarteten Zahlen und den heutigen Kursanstieg hat sich das Chartbild bei K+S weiter aufgehellt. Mutige Anleger können weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr