K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 20 oder 26 Euro?

Auch K+S ist schwach in das Börsenjahr 2016 gestartet. Die Experten sind sich indes weiterhin uneinig, ob sich nun ein Einstieg bei den Anteilen des Düngemittel- und Salzproduzenten lohnt. Während etwa die Experten von Equinet noch Luft nach oben sehen, besteht für Independent Research weiteres Abwärtspotenzial.

So hat das Analysehaus die Aktie von K+S von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 26 auf 20 Euro gesenkt. Analyst Bernhard Weininger erklärte, die vorerst nur begrenzt mögliche Versenkung von Salzabwasser am Standort Hattorf könnte die Produktion des Dünger- und Salzkonzerns beeinträchtigen. Daher und wegen der nach wie vor getrübten Aussichten für den Kalimarkt habe er die Gewinnerwartungen reduziert.

Probleme in Nordamerika?
Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für den DAX-Titel auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Analyst Michael Schäfer betonte, da bei den Rivalen des Salz- und Kaliherstellers der Streusalzumsatz im vierten Quartal wegen des milden Winters in Nordamerika stark eingebrochen sei, gehe er davon aus, dass auch K+S mit diesem Problem zu kämpfen habe.

Nur für Mutige
Die Aktie von K+S bleibt ein heißes Eisen. Wegen der günstigen Bewertung sowie des Produktionsstarts der wichtigen Legacy-Mine in diesem Sommer können mutige Anleger dennoch zugreifen. Der Stopp sollte bei 18,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr