K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: „Negative Überraschung möglich“

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S verbilligen sich im heutigen Handel. Neben dem eher mauen Marktumfeld dürften die MDAX-Titel vor allem zwei negative Analystenkommentare der Kurs belasten.

So hat etwa die Schweizer Großbank UBS das Kursziel für die Aktie von K+S von 16 auf 17 Euro angehoben, was immer noch deutlich unter dem aktuellen Kursniveau liegt. Die Einstufung wurde dementsprechend auf "Sell" belassen.

Indes hat die Baader Bank die Einstufung für die DAX-Titel zwar auf "Hold" und das Kursziel bei 22 Euro belassen. Analyst Markus Mayer verwies in seiner jüngsten Studie auf die eher trüben Aussichten für die Kalipreise. Die Vertragspreise der Branche mit China könnten seiner Ansicht nach negativ überraschen.

Eine Aktie für Mutige
DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Die volatile Aktie von K+S bleibt nach wie vor für konservative Anleger eher ungeeignet. Mutige Investoren können sich ein paar Anteile des MDAX-Konzerns in das Depot legen. Wegen des eher durchwachsenen Chartbildes besteht jedoch aktuell keine Eile für einen Einstieg. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr