K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: „Nach dem Kursrutsch ein Kauf“

Die Aktie von K+S hat in den vergangenen Handelswochen kräftig Federn gelassen. Auch gestern ging es mit dem Aktienkurs des DAX-Konzerns wieder deutlich bergab. Nach Ansicht der Experten des Analysehauses Kepler Cheuvreux sollten sich Anleger bei den Papieren des Düngemittel- und Salzherstellers auf die Lauer legen.

So hat Kepler-Cheuvreux-Analyst Christian Faitz das Kursziel für die K+S-Aktie von 33 auf 25 Euro gesenkt, die Einstufung aber nach dem jüngsten Kursrückgang auf "Buy" belassen. Faitz verringerte die Gewinnerwartungen angesichts gesunkener Kalidüngerpreise. Bei K+S sieht er dennoch längerfristig Potenzial. Nach dem jüngsten Kursrutsch sind die Aktien seiner Meinung nach ein Kauf.

Rückenwind durch Syngenta-Deal?
Indes könnte die K+S-Aktie im heutigen Handel etwas Rückenwind vom Übernahmeangebot für Syngenta erhalten. Dennoch bleibt die Aktie ein heißes Eisen und nur für mutige Anleger geeignet. Diese sollten vor einem Eistieg trotz der günstigen Bewertung unbedingt noch eine Bodenbildung abwarten. Bereits investierte Anleger beachten den Stopp bei 18,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr