DAX
- Julia Breuing

Jobreport besser als erwartet – DAX legt zu

Ein überraschend positiver Arbeitsmarktbericht beflügelt den DAX. Insbesondere die Automobilbranche dreht auf. Zwischenzeitlich steigt der Index auf 10.350 Punkten und kommt einem Kaufsignal näher.

Nach dem starken Stellenzuwachs im Juni wurden im vergangenen Monat weitere 255.000 Stellen geschaffen. Damit lag die Zahl deutlich über den Schätzungen der Analysten von 170.000. Trotzdem erwarten Fachleute eine Anhebung des Leitzinses durch die Fed erst zum Ende des Jahres, wenn sich die Folgen des Brexit besser abschätzen lassen.

Im Zuge der positiven Arbeitsmarktdaten stiegen vor allem die deutschen Autowerte. Angeführt wird die Liste von Continental mit einem Plus von mehr als drei Prozent. Klarer Verlierer ist die Allianz, die wegen enttäuschender Quartalszahlen rund zwei Prozent ins Minus rutschte.

Vor Kaufsignal

Mit dem Anstieg über die 10.300 Punkte kommt der deutsche Leitindex der wichtigen Marke von 10.365 Punkten näher. Wird diese überschritten, wird ein neues Kaufsignal generiert. Der nächste Widerstand wartet dann bei 10.474 Punkten.

DER AKTIONÄR hat am Donnerstag bei 10.190 Punkten den Einstieg auf der Long-Seite (erste Position) empfohlen. Mehr Informationen zu Produkt und Strategie haben Abonnenten des AKTIONÄR über den hauseigenen E-Mail-Newsletter erhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

smartDepot: Der DAX hat keine Chance

In dem aktuell schwierigen Börsenumfeld ist es selbst für Profis schwer den Markt zu schlagen. Abhilfe schafft das smartDepot. Das System kombiniert verschiedene Anlagestrategien. Hierbei werden in einem ersten Schritt zunächst ganz verschiedene Börsenstrategien gesucht – und diese dann in einem … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr