Jinkosolar
- Werner Sperber - Redakteur

Jinkosolar: Einstiegserfolge in heißen Märkten

Jinkosolar hofft, die Tür in den Nahen Osten geht noch weiter auf. Gleichzeitig ist das auf Solarmodule spezialisierte chinesische Unternehmen in Lateinamerika erfolgreich gewesen.

Enerray S.p.A., die italienische Tochterfirma, der saudi-arabische Mutterkonzern SECI Energia, Gruppo Industriale Maccaferri, sowie die ebenfalls saudi-arabische Firma Desert Technologies haben ein Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Nennleistung von 23 Megawatt (MW) im jordanischen Ma’an gebaut. Die Module hat Jinkosolar geliefert. Gulnara Abdul, bei dem chinesischen Konzern für die Märkte in Afrika und im Nahen Osten verantwortlich, freut sich über den ersten großen Auftrag im Nahen Osten: „Wir glauben, das war der erste Schritt für ein langfristiges Engagement mit solch prominenten Partnern in dieser Region. Wir glauben, das Solarprogramm Jordaniens dient als Schlüsselreiz für andere Regierungen, diesem Club beizutreten.“

In Mexiko hat Jinkosolar soeben die Ausschreibungen für zwei Solarprojekte im mexikanischen Bundesstaat Yucatán und eines im Bundesstaat Jalisco gewonnen. Dabei wird der chinesische Konzern die Solarkraftwerke mit einer Gesamt-Nennleistung von 188 MW entwickeln, bauen und voraussichtlich Mitte des Jahres 2018 ans Netz bringen. Der Strom wird für 15 Jahre an die Comisión Federal de Electricidad (CFE) geliefert. Auch in Mexiko erwartet sich Jinkosolar weitere Erfolge.

Gute Chancen, hohe Risiken
Die Aussichten für Jinkosolar sind also durchaus gut. Zwar drohen noch immer Probleme aufgrund möglicher Überkapazitäten, doch die Notierung erholte sich jüngst. Nachdem das angegebene Abstauber-Limit bei 17,50 Dollar wohl nicht erreicht wird, rät DER AKTIONÄR risikobereiten Anlegern dazu, auf einen weiteren Aufschwung der Solarbranche an den Börsen sowie den Börsengang von Jinkopower spekulieren. Die nächste charttechnische Hürde ist die sinkende 200-Tage-Linie bei 23,20 Dollar. Das Kursziel beträgt 35 Euro und der Stop-Loss sollte bei 16,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: