DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Jetzt Aktien kaufen! Profis sprechen vom "goldenen Oktober"

Unter den Anlegern am deutschen Aktienmarkt macht sich aktuell wieder Optimismus breit, die Kurse legen wieder zu. Der DAX notiert wieder im fünfstelligen Bereich. Wer jetzt nicht investiert ist, könnte es bald bitter bereuen, meinen Experten.

„Der DAX hat das Tal der Tränen' hinter sich gelassen“, lautet die Einschätzung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Die LBBW-Experten blicken zuversichtlich auf den bevorstehenden Zahlenreigen der deutschen Unternehmen: Die Erwartungen seien sehr verhalten, so dass sich Chancen auf positive Überraschungen ergäben, meinen sie. Einen Blick wert sind in der neuen Woche auch die Geschäftszahlen großer US-Banken wie JPMorgan, Wells Fargo oder Goldman Sachs, die zwischen Dienstag und Donnerstag ihre Bücher öffnen. Ihre Quartalsabschlüsse könnten auch die Papiere der hiesigen Branchenvertreter Deutsche Bank oder Commerzbank bewegen.

„Erleichterungsrallye kann beginnen“

Gründe für Zuversicht gibt es einige: Die deutsche Wirtschaft erweist sich als recht robust und falls es am Markt doch noch wieder ruckelig werden sollte, bleibt den Anlegern weiter der Glauben an die schützenden Hände der Notenbanken. Die Analysten der Landesbank Helaba stellten sogar bereits die Frage, ob den Investoren ein "Goldener Oktober" bevorstehe.

Aus Deutschland zumindest kamen jüngst positive Signale, schreibt Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp: "Seit April konnte das starke Wachstum der deutschen Exporte in die USA sowie nach Großbritannien und Spanien die enttäuschende Entwicklung der deutschen Ausfuhren in die Schwellenländer kompensieren." Nach einem schwachen, von Problemen in den Schwellenländern wie etwa China belasteten, dritten Quartal könne nun eine Erleichterungsrallye beginnen.

Chancen auf Jahresendrallye

Auch Robert Halver von der Baader Bank ist optimistisch für den Rest des Börsenjahres: „Im Augenblick werden an der Börse die Wunden geleckt. Aber die Jahresendrallye ist noch nicht abgesagt“, so der Experte im Interview mit dem AKTIONÄR. „Mir ist es lieber, dass jetzt alles auf den Tisch kommt – China, VW, US-Zinswende –, als wenn die Problemthemen tröpfchenweise von den Medien verbreitet werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Anleger im Oktober noch das große Reinemachen in Sachen deutscher Aktien betreiben. Dadurch wird der DAX noch sehr volatil sein.“

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr