S.OPPENH.PR.BO.Z08 N225
- DER AKTIONÄR

Japan bleibt attraktiv

Wie eng die Finanzmärkte verwoben sind, zeigt die Krise auf dem US-Hypothekenmarkt, die bei den Börsen weltweit für Turbulenzen sorgt – auch in Japan. Die nervöse Börsenstimmung kommt in einer Phase, in der sich die zweitgrößte Volkwirtschaft der Erde nach Jahren der Rezession und Deflation wieder erholt. So deutete kurz vor der Krise alles auf eine Zinserhöhung von 0,5 auf 0,75 Prozent.

Die US-Kreditkrise hat auch Japans Börse in Mitleidenschaft gezogen. Doch der nächste Sonnenaufgang ist in Sicht.

Wie eng die Finanzmärkte verwoben sind, zeigt die Krise auf dem US-Hypothekenmarkt, die bei den Börsen weltweit für Turbulenzen sorgt – auch in Japan. Die nervöse Börsenstimmung kommt in einer Phase, in der sich die zweitgrößte Volkwirtschaft der Erde nach Jahren der Rezession und Deflation wieder erholt. So deutete kurz vor der Krise alles auf eine Zinserhöhung von 0,5 auf 0,75 Prozent. Doch mit der Unruhe an den Märkten ließ Japans Notenbank den Zins unverändert. An der Strategie der Zinsanhebung habe sich allerdings nichts geändert, betonte Notenbankchef Toshihiko Fukui, sofern die Wirtschaft nicht nachhaltig durch die Turbulenzen belastet werde.

Japans Banken kaum betroffen

Vieles deutet darauf hin, dass das Inselreich die US-Kreditkrise gut verdauen dürfte. Die größten Finanzhäuser Japans haben nur wenig in die betroffenen Papiere investiert; die Mizuho Bank zum Beispiel nur 0,03 Prozent ihrer Anlagen. Fundamental stützen eine niedrige Arbeitslosigkeit sowie steigende Löhne und Investitionen die Inlandsnachfrage. Auf dem Bodenmarkt und in der Baubranche zeigt sich wieder ein Aufwärtstrend. Und der niedrige Yen zum Euro und zum Dollar stärkt den Export. Das alles dürfte der frisch gekürte Premierminister Shinzo Abe gerne sehen. Beim jüngsten Staatsbesuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel machte er zudem einen Vorschlag, der längerfristig die Wirtschaft zusätzlich beleben sollte: ein Freihandelsabkommen zwischen Japan und der Europäischen Union.

Ein Investment wert

Japan sollte die US-Hypothekenkrise gut überstehen und bleibt ein attraktives Land für ausgewählte Kapitalanlagen. Wer breiter investieren möchte, wählt das Bonuszertifikat auf den Leitindex Nikkei 225.

Kursziel des Zertifikates: 258,00 Euro. Stopp: 120,00 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 37/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV