DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Janet Yellen schüttelt die Märkte - Dow und DAX vor starker Korrektur?

Das Fed-Protokoll vom Vorabend hat die Börsianer aufgeschreckt: Die Fed will noch in diesem Jahr ihre auf 4,5 Billionen Dollar aufgeblähte Bilanz verkürzen. Wie sie das anstellen will und welche Konsequenzen es haben wird, kann noch niemand genau sagen. Doch Experten befürchten einen schnelleren Anstieg der Zinsen als erwartet.

Dow Jones dreht ins Minus

Nach anfänglichen Kursgewinnen drehte die Wall Street zum Handelsende hin ins Minus. Die Großbanken JPMorgan und Goldman Sachs zählten zu den größten Verlierern. Entsprechend verlor der DAX im späten Handel an Wert und fiel unter die Marke von 12.200 Punkten.

Kurzfristig könnte sich die Konsolidierung fortsetzen, wobei alles noch im Rahmen wäre, solange sich der DAX über 12.000 Zählern hält. Grundsätzlich wäre eine Korrektur und damit eine Verkürzung des Abstands zur 200-Tage-Linie nicht das Schlechteste, da dadurch die Basis für eine neue Aufwärtsbewegung gelegt werden könnte.

Unverändert gegenüber 22 Uhr

Vorbörslich notiert der DAX im Bereich von 12.160 Punkten. Dies sind zwar rund 60 Zähler weniger als noch zu Xetra-Schluss am Vortag. Gegenüber den XDAX-Kursen von 22 Uhr hat der deutsche Leitindex - trotz der schlechten Vorgaben aus Asien - sich nicht weiter nach unten bewegt. Wer im DAX Turbo-Long mit der WKN DGK3M5 investiert ist, sollte daher ruhig bleiben und den Stoppkurs bei 12,00 Euro beachten.

 


 

Wer braucht noch Banken?

Autor: Beck, Prof. Dr. Ralf
ISBN: 9783864702907
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 11.09.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Intelligente Start-ups krempeln unser tägliches Leben in immer mehr Bereichen um. Das gilt auch für den Bankensektor. In seinem neuen Buch untersucht Prof. Ralf Beck die Fintech-Branche und stellt fest: Mit ihrer Hilfe können wir uns weitgehend unabhängig von Banken machen! Fast alle Dienstleistungen, die Banken traditionell anbieten, bekomme ich als Kunde mittlerweile auch von anderen Anbietern – und oftmals schneller, besser und billiger. Der Autor wirft einen genauen Blick auf die aktuellsten Entwicklungen. Er zeigt, was die Bankkonkurrenten leisten und wie sich Privatpersonen, Unternehmer und Unternehmen aus dem Klammergriff der Banken befreien können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr