Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Investment-Legende: Kaufen Sie Gold!

In der Investmentbranche ist er schon jetzt eine Legende. Und seinen Track-Rekord kann wahrscheinlich niemand übertreffen. Die Rede ist von Stanley Druckenmiller. Der Mann, der einst für George Soros die Quantum Fonds gemanagt hat und der Legende nach Soros erst zu der riskanten Wette gegen die britische Notenbank animiert. Um das Ganze in Zahlen zu fassen: In den 25 Jahren als Fondsmanager erreichte er eine durchschnittliche jährliche Rendite von 30 Prozent pro Jahr. Und das ist eine unglaubliche Zahl.


Warum erzähle ich Ihnen das? Nun, in der vergangenen Woche hat sich Stanley Druckenmiller auf der Ira Sohn Investment Konferenz zu Wort gemeldet und zwar mit mahnenden Worten mit Blick auf den Aktienmarkt. Die Zentralbanken sind seiner Ansicht nach außer Kontrolle. Der Aktienmarkt sei historisch betrachtet hoch bewertet und die Zinsen auf einem Allzeittief. Mit anderen Worten: Die Notenbanken hätten kaum noch Möglichkeiten für Stimuli.

China im Schuldenwahn


Das Problem ist dabei nach Ansicht Druckenmillers nicht alleine auf die USA beschränkt. Vor allem um China macht er sich Sorgen. China sei absolut außer Kontrolle. Einzig und alleine neue Schulden würden die Wirtschaftsmaschine noch aufrecht erhalten. Das alles würde nach Ansicht von Druckenmiller in einem riesigen Knall enden. Und der nächste Crash könnte den von 2008 noch in den Schatten stellen. Apropos: Auf der gleichen Konferenz warnte Druckenmiller im Jahr 2005 davor, dass die Notenbankpolitik Greenspans zu einer Immobilienblase in den USA führen würde, die schmerzlich enden würde. Heute wissen wir: Er hatte – einmal mehr – Recht.


Druckenmillers Ratschlag ist denkbar einfach: Schützen Sie sich selbst, kaufen Sie Gold. Das hat er selbst übrigens bereits im vergangenen Jahr getan – als niemand mehr an Gold geglaubt hat. Und er tut es offensichtlich weiter.
Normalerweise bin ich kein großer Freund von der Theorie eines Systemzusammenbruchs. Zu oft hat man das in der Vergangenheit gehört – und zum Glück für uns alle ist der Zusammenbruch nie eingetreten. Auch wenn es 2008 knapp gewesen ist. Dennoch: Die Worte von Druckenmiller haben Gewicht. Und die Rolle von Gold könnte in den kommenden Wochen und Monaten noch deutlich an Bedeutung gewinnen.

Dieser Artikel erschien heute schon im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos unter www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr