Intershop Communications
- Michael Schröder - Redakteur

Intershop-Vorstand: "Wir sind auch für eine Rezession gut aufgestellt"

An den Finanzmärkten stehen die Zeichen auf Sturm. Das Vertrauen der Anleger in die Schuldenpolitik der Staaten und die Entwicklung der Weltwirtschaft sinkt immer weiter ab. Wie bewerten die Vorstände der heimischen Small- und MidCaps die aktuelle Situation? DER AKTIONÄR fragte nach.

DER AKTIONÄR sprach mit Ludwig Lutter, Finanzvorstand bei Intershop Communications, über die aktuelle Situation an den Finanzmärkten und die Auswirkungen auf sein Unternehmen.

DER AKTIONÄR: Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation an den Finanzmärkten?

Ludwig Lutter: Der Markt reagiert nicht zuletzt durch technische AutoZiehen Sie dieses Icon auf eine Bildflächematisierung. Das heißt, es wird beim Erreichen gesetzter Limits automatisch verkauft. Das beschleunigt manche Ausschläge zusätzlich, ohne dass die finanziellen Hintergründe dafür wirklich immer gegeben sind. Insofern gilt es die eigentlichen wirtschaftlich bewertbaren Zahlen bei der Aufregung im Markt im Auge zu behalten und rational zu agieren.

Sehen Sie die Gefahr einer Rezession? Wie groß wären die Auswirkungen für Ihr Unternehmen?

Intershop liefert Technologie für die verschiedensten Spielarten des Online-Handels. Und dieser ist in den letzten Jahren auch entgegen dem Trend weiter gewachsen. Auch und gerade in Krisenzeiten sind Unternehmen zurecht daran interessiert, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren, zusätzliche Vertriebskanäle zu etablieren und sich internationaler aufzustellen. Wir investieren massiv, um die optimalen Lösungen dafür anbieten zu können. Insofern sind wir auch für eine etwaige Rezession gut aufgestellt.  

Was erwarten Sie vor diesem Hintergrund im laufenden Gesamtjahr?

Wir halten an unserer ausgegebenen Guidance fest. Wir erwarten ein Umsatzwachstum zwischen zehn und 20 Prozent und einen Gewinn in etwa auf Vorjahresniveau.

Wie sehen Ihre mittelfristigen Planungen aus?

Wie gesagt, derzeit investieren wir verstärkt in unsere Produktentwicklung. Aber wir wollen mittelfristig auch die Früchte davon ernten. Daher soll die positive Entwicklung vom Umsatz auch in absehbarer Zeit im Gewinn sichtbar werden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Intershop: Prognosen für 2011 erhöht

Die Geschäfte beim Jenaer E-Commerce-Spezialisten Intershop entwickeln sich weiter dynamisch. Für das dritte Quartal 2011 wies der Softwareentwickler abermals ein sequenzielles Wachstum aus und erhöhte zudem die Prognosen für das Gesamtjahr. mehr