Intel
- Michel Doepke - Volontär

Intel erhöht Q3-Prognose: Mehrjahreshoch!

Intel trotzt dem schwierigen Umfeld auf dem Chip-Markt und erhöht die Umsatzprognose für das dritte Quartal. Auch die Bruttomarge soll zulegen. Durch die positiven Geschäftsaussichten markieren die Papiere ein neues Mehrjahreshoch.

Der US-Konzern erwartet mit rund 15,6 Milliarden Dollar mehr Umsatz – bisher prognostizierte Intel Einnahmen in Höhe von 14,9 Milliarden Dollar. Auch eine höhere Bruttomarge wird in Aussicht gestellt. Diese steigt um zwei Prozentpunkte auf 62 Prozent. In erster Linie verdankt die Firma die verbesserten Aussichten der stärkeren PC-Nachfrage.

Intel im iPhone 7 vertreten

Erstmals befinden sich Bauteile von Intel in einem iPhone – im neusten Modell von Apple sind teilweise LTE-Chips eingebaut. Damit ist Intel erstmals Zulieferer für Apple. Beim US-Anbieter AT&T wird das iPhone 7 mit der neusten Intel-Technologie ausgestattet, die Netze Sprint und Verizon dagegen unterstützen die Neuheit noch nicht. Die iPhone-Modelle dieser Anbieter sind nur mit den bewährten Qualcomm-Chips kompatibel.

Konzern überzeugt                                                             

Trotz des schwierigen Branchenumfeldes trumpft Intel mit einer Erhöhung der Umsatzprognose sowie Gewinnmarge für das dritte Quartal 2016 auf. Zudem sorgen die Zulieferer-Premiere mit Apple und die starken Aktivitäten im Bereich Virtual Reality (Link) für Fantasie.

Mit diesen positiven Impulsen erreichten die Papiere von Intel ein neues Mehrjahreshoch: Kaufsignal! Die Empfehlung vom AKTIONÄR aus Heft 35/16 geht auf – mittlerweile beläuft sich das Kursplus auf rund sieben Prozent. Die Aktie bleibt aussichtsreich. Kaufen!


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Intel wird jetzt gewaltig zurückkommen

Der Effecten-Spiegel verweist auf den Kursrutsch des weltgrößten Herstellers von Computerchips, was aber offensichtlich an der erfolgsverwöhnten Haltung der Anleger als tatsächlich an den Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres und dem Ausblick auf das vierte Quartal liegt. Die … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Intel: Trennung von Sicherheitssparte McAfee

Nachdem bereits in den vergangenen Tagen John McAfee mit einer Klage gegen den Chip-Riesen Intel wegen Namensrechten für Furore sorgte, reagiert der Dow-Jones-Konzern und trennt sich von der betroffenen Sparte. Die Mehrheit der Anteile erhält ein Finanzinvestor. mehr