Intel
- Benedikt Kaufmann

Intel: Weitere Millionen für Restrukturierung

Intel investiert neben Amazon und vier weiteren Kapitalgebern erneut in den Armbandhersteller Thalmic Labs. Insgesamt 120 Millionen Dollar Kapital brachte das Tech-Unternehmen auf.

Thalmic Labs entwickelt smarte Armbänder, welche in der Lage sind die Muskelaktivitäten im Arm des Trägers aufzunehmen, zu verarbeiten und an eine Rechenplattform weiterzugeben. Das erste Produkt der Serie A nennt sich MYO und kann beispielsweise zur Charaktersteuerung in VR-Games oder zum Wechseln eines Liedes im Musikplayer genutzt werden. Aber MYO ist nicht nur Unterhaltungselektronik – auch ein medizinischer Einsatz ist möglich. So können über das Armband bereits mechanischen Prothesen gesteuert werden. Intel war bereits Investor der Serie A und konnte mit seinem Investment den Wearable-Hersteller zu einem technologischen Durchbruch führen. Mit dem frischen Kapital kann Thalmic Labs jetzt an drei Standorten mit über 100 Mitarbeitern an Serie B forschen.

Seit der Ankündigung des Intel-CEO Brian Krzanich, dass sich Intel in Zukunft mehr auf die Cloud und das Internet-of-Things (IoT) konzentrieren wolle, hat das Unternehmen auch diesen Monat wieder viel Geld in die Hand genommen. So wurde Anfang September der Vision-Chip-Hersteller Movidius akquiriert. Durch das leistungsfähige und gleichzeitig energiesparende SoC (dt. Ein-Chip-System) von Movidius werden neue Möglichkeiten dort geschaffen, wo Batteriedauer, Größe und Umgebungserkennung eine Rolle spielen, sagte Intel-VP Josh Walden und nannte als Einsatzgebiete Virtual- und Merged-Reality sowie Drohnen und Roboter.

Neues Mehrjahreshoch!

Die Herstellung von Laptop- und PC-Chips befindet sich in einem schwierigen Umfeld und brachte zuletzt drei Prozent weniger Umsatz. Trotzdem konnte Intel vergangenen Freitag seine Prognosen für das dritte Quartal erhöhen. Die 1,2 Milliarden Dollar schweren Restrukturierungsmaßnahmen hin zu Big-Data und IoT scheinen zu fruchten. Die Aktie nimmt Kurs auf ein neues Mehrjahreshoch.


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Intel wird jetzt gewaltig zurückkommen

Der Effecten-Spiegel verweist auf den Kursrutsch des weltgrößten Herstellers von Computerchips, was aber offensichtlich an der erfolgsverwöhnten Haltung der Anleger als tatsächlich an den Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres und dem Ausblick auf das vierte Quartal liegt. Die … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Intel: Trennung von Sicherheitssparte McAfee

Nachdem bereits in den vergangenen Tagen John McAfee mit einer Klage gegen den Chip-Riesen Intel wegen Namensrechten für Furore sorgte, reagiert der Dow-Jones-Konzern und trennt sich von der betroffenen Sparte. Die Mehrheit der Anteile erhält ein Finanzinvestor. mehr