Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon Technologies: 135 Prozent Plus erwartet

Infineon Technologies ist bei den US-Investoren und den Analysten angesagt, auch wenn der Chart nicht mehr ganz so blendend aussieht.

Infineon hat erstmals eine Anleihe in den USA begeben und dabei 935 Millionen Dollar eingenommen. Mit diesem Geld löst das Halbleiterunternehmen ein Bankdarlehen mit schlechteren Zinskonditionen ab, welches zur Finanzierung der Übernahme von International Rectifier genutzt worden ist. Finanzvorstand Dominik Asam sagte: „Die langfristige Finanzierung (mit Laufzeiten von acht, zehn und zwölf Jahren) beweist das Vertrauen der Investoren in die ausgezeichneten Perspektiven und die finanzielle Stabilität von Infineon.“

Gewinnsprung von 135 Prozent
Infineon möchte die Zweitquartals-Ergebnisse des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16 am 3. Mai vorlegen. Pierre Ferragu, Analyst von Bernstein Research, erwartet gute Zahlen. Der Konzern der vor allem Computerchips für die Autobranche baut, sollte dabei zumindest die eigenen Ziele erreicht haben. Vor diesem Hintergrund bleibt Ferragu bei seiner Einstufung der Aktie mit „Market-Perform“ und seinem Kursziel von 14 Euro. Von den 36 Analysten, die sich mit Infineon beschäftigen, raten 21 zum Kaufen, 14 zum Halten und einer zum Verkaufen. Insgesamt schätzen sie, der Quartalsgewinn je Aktie würde von 0,06 Euro im Vorjahr auf 0,14 Euro steigen.

Es passt noch alles
Das Chartbild hat sich etwas eingebtrübt, nachdem der Indikator MACD jüngst ein Verkaufssignal erzeugt hat. Die Notierung sinkt mit der erst vor Kurzem überwundenen, beim Hoch von Dezember 2015 begonnenen Abwärtstrendlinie bei derzeit 12,20 Euro. Das Hoch von September 2003 bei 12,70 Euro war zunächst eine zu hohe Hürde. Danach würden das Dezember-Hoch bei 14,20 Euro und das Hoch von Juli 2002 bei 16,40 Euro folgen.

 


Grundsätzlich ist noch alles in Ordnung, solange die seit Februar intakte Aufwärtsbewegungslinie bei momentan 12,00 Euro sowie die steigenden 38- und vor allem 200-Tage-Linien bei aktuell 11,85 und 11,30 Euro absichern. Darunter folgen die seit August 2015 gültige Aufwärtstrendlinie bei momentan 10,85 Euro, die seit Februar 2015 gültige Marke von 10,30 Euro, das Tief von Februar 2016 bei 10,10 Euro und die seit Oktober 2014 intakte Aufwärtstrendlinie bei 9,70 Euro.

Weiter kaufen
Auch wenn das Chartbild nun etwas schwächer ist, bleiben die Analysten zuversichtlich. Die Geschäfte von Infineon dürften laufen, schließlich erholt sich die Autobranche weiter. DER AKTIONÄR bleibt deshalb dabei, Anleger sollten die Aktie mit einem Kursziel von 14 Euro kaufen und ihr Investment bei 10,30 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    12,60 +135% = 30 - nicht 14!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr