Infineon
- Michel Doepke - Volontär

Infineon-Konkurrenz: Renesas und Intersil mit Milliarden-Deal

Die Übernahme-Schlacht in der Halbleiterbranche geht weiter: Die japanische Firma Renesas Electronics verkündet die Übernahme des amerikanischen Konkurrenten Intersil. In den vergangenen Monaten sorgten bereits einige große Übernahmen für Fantasie in der Halbleiterbranche. Rückt Infineon erneut in den Übernahme-Fokus?

Milliarden-Offerten

Durch mehrere Milliarden-Übernahmen in den vergangenen Monaten reagieren die Branchen-Riesen auf den dauerhaft hohen Preisdruck auf dem Halbleiter-Markt. Renesas, der drittgrößte Halbleiter-Konzern weltweit (Quelle: Marktforscher Gartner), greift tief in die Tasche und lässt sich die Übernahme von Intersil rund 3,2 Milliarden Dollar kosten. Bis Juni 2017 soll die Fusion abgewickelt werden. Zuletzt veröffentlichte auch die japanische Firma Softbank eine Milliarden-Offerte für den britischen Chipdesigner ARM Holdings.

Ende Juli erfolgte ein weiterer Paukenschlag, da Analog Devices bei Linear Technology zuschlug. Immerhin 14,8 Milliarden Dollar legte der US-Halbleiterhersteller für die kalifornische Tech-Firma auf den Tisch. Kein Wunder also, dass auch Infineon des Öfteren als Übernahmekandidat gehandelt wird. Der DAX-Konzern ist solide aufgestellt und punktet mit weltweiten Partnern und Kooperationen, wie zum Beispiel mit der Google-Mutter Alphabet. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung von Infineon 16,6 Milliarden Euro – zudem sind die Papiere mit einem KGV von 19 für das kommende Jahr 2017 attraktiv bewertet.

 

Rücksetzer zum Kauf nutzen

Infolge des schwachen Gesamtmarktes korrigiert die Infineon-Aktie nach dem markierten Mehrjahreshoch im August. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch für den deutschen Halbleiterhersteller. Rücksetzer in Richtung der 200-Tage-Linie sollten zum Kauf genutzt werden. Bereits investierte Anleger lassen die Gewinne laufen.


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr