Infineon
- Marion Schlegel - Redakteurin

Infineon-Aktie nach der Mega-Rallye: Analysten überschlagen sich

Die Aktie von Infineon war in der vergangenen Woche nicht zu bremsen. Innerhalb von nur zwei Tagen schnellte das Papier um mehr als 17 Prozent nach oben. Grund dafür waren erfreuliche Geschäftszahlen und ein optimistischer Ausblick. Kein Wunder, dass nun auch die Analysten reihenweise ihre Studien überarbeitet haben. DER AKTIONÄR empfiehlt, die Gewinne mit einem auf 10,50 Euro nachgezogenen Stoppkurs laufen zu lassen.

Die Baader Bank hat das Kursziel für Infineon nach Quartalszahlen von 13,50 auf 15,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Während insgesamt die anhaltende Bestandskorrektur im Automobil- und Industriesektor die Nachfrage leicht negativ beeinflusst habe, habe sich die Situation bei dem Münchener Halbleiterhersteller nicht weiter verschlechtert, schrieb Analyst Günther Hollfelder in einer Studie vom Freitag. Infineon zeige sich ausgesprochen robust, wie das jüngste Zahlenwerk und der Ausblick belegten. Die Aktie ist der Sektor-"Top Pick" des Experten.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Infineon von 12,50 auf 14,60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Chiphersteller habe erneut deutlich besser abgeschnitten als die Konkurrenz, so Analyst Johannes Schaller. Der Ausblick sei stark. Schaller hält den Bewertungsabschlag für ungerechtfertigt.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Infineon von 12,50 auf 13,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Chiphersteller profitiere von einem guten Produktmix und Synergie-Effekten durch die Übernahme von International Rectifier, erklärte Analyst Sandeep Deshpande. Er erhöhte seine Schätzungen für Umsatz, operativen Gewinn und Margen, die sich damit mit den neuen Unternehmenszielen deckten.

Fair bewertet

Einige Analysten sehen das Potenzial aber mittlerweile auch ausgereizt. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Infineon von 10 auf 14 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Einmal mehr habe sich seine Vorsicht als falsch erwiesen, schrieb Analyst Bernd Laux in einer Studie vom Freitag. Der Chiphersteller habe nicht nur mit dem jüngsten Zahlenwerk die Erwartungen übertroffen, sondern auch mit dem Geschäftsausblick den Markt begeistert. Laux erhöhte seine Gewinnschätzungen je Aktie deutlich. Wegen des begrenzten Aufwärtspotenzials der Aktien bleibe es beim "Halten"-Votum.

Die US-Bank Citigroup hat die Einstufung für Infineon für das Schlussquartal des Geschäftsjahres auf 13,10 Euro angepasst und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Chipproduzent habe dank einer guten Integration des zugekauften US-Konzerns International Rectifier sowie dank Marktanteilsgewinnen solide Resultate vorgelegt, so Amit Harchandani am Freitag. Der Ausblick für das neue Geschäftsjahr 2015/16 sei besser als gedacht. Auf dem aktuellen Bewertungsniveau der Aktien bleibe aber ein neutrales Votum angemessen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr