Infineon
- Marion Schlegel - Redakteurin

Infineon-Aktie mit Hammer-Gewinnen: Analysten überschlagen sich mit neuen Kurszielen

Erfreuliche Geschäftszahlen und ein optimistischer Ausblick haben die Herzen der Infineon-Aktionäre am Donnerstag höher schlagen lassen. Die Aktie des Chipherstellers schloss als DAX-Spitzenreiter mit einem Kurssprung von 12,85 Prozent bei 13,125 Euro und damit so stark wie seit 2002 nicht mehr. Damit hat Infineon auch den wichtigen Widerstand bei 12,51 Euro direkt überspringen und ein neues Kaufsignal generieren. Analysten sprachen einhellig von starken Resultaten für das Schlussquartal des Geschäftsjahrs 2014/15 und zeigten sich auch vom Ausblick erfreut. Infineon könne sich positiv von der Konkurrenz absetzen.

Die Münchener hatten im Ende September abgelaufenen Quartal der schwächelnden chinesischen Konjunktur getrotzt und überraschten mit einem Gewinnsprung. Zudem rechnet das Management weiter mit stabil wachsenden Geschäften. Vorstandschef Reinhard Ploss verwies zum einen auf die gut laufende Integration von Zukäufen. Zum anderen machen die lukrativen Chips für Laptops und Smartphones die Delle im Geschäft mit der Autoindustrie weiter wett.

Commerzbank mit deutlich höherem Kursziel

Neben dem guten Umsatzwachstum in allen Sparten habe die erfolgreiche Integration des zugekauften US-Konzerns International Rectifier erheblich zum starken Abschneiden beigetragen, lobte Jia Man Neoh vom Analysehaus S&P Capital IQ. Zudem klinge der Ausblick für 2015/16 ermutigend - er könnte zu steigenden Konsensschätzungen führen. Der Experte selbst hob das Kursziel für die Aktie von 11,50 auf 13,00 Euro an und bestätigte seine Kaufempfehlung.

Infineon steche wichtige Konkurrenten wie ON, Freescale, STMicroelectronics und Fairchild aus, hob Tim Wunderlich von der Privatbank Hauck & Aufhäuser hervor. Dies unterstreiche die starke Wettbewerbsfähigkeit der Münchener.

Die Commerzbank hat das Kursziel für Infineon von 12,50 auf 16,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit der Entwicklung des Halbleiterherstellers im vierten Geschäftsquartal und dem sehr starken Ausblick stemme sich das DAX-Unternehmen gegen die vorsichtigen Kommentare der Konkurrenz, so Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Donnerstag. Infineon stärke seine Marktposition im Automobilbereich und bei Power-Chips.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr