Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon-Aktie: Milliarden-Deal im Blickpunkt – das sagen die Experten

Medienberichte über eine mögliche Milliarden-Übernahme haben die Infineon-Aktie zuletzt noch einmal beflügelt. Die Papiere des Chipherstellers haben damit in wenigen Wochen rund 25 Prozent an Wert gewonnen. Auf dem aktuellen Niveau sehen die meisten Experten aber noch weiteres Potenzial für den DAX-Titel.

Laut Bloomberg zählt Infineon zu den Interessenten für einen Kauf des US-Halbleiterexperten Fairchild. Bei einem Börsenwert von 1,7 Milliarden Dollar wäre eine Übernahme der nächste Aufreger auf dem M&A-Markt. Ob es zu dem Deal kommt, bleibt aber ungewiss. Er sehe nur wenig Gründe, warum Infineon bei Fairchild zuschlagen sollte, erklärte Analyst Jerome Ramel von der Exane BNP. Bei dem Unternehmen sei lediglich die Sparte für Chips zur Stromversorgung interessant. Die Münchener seien zudem noch mit der Integration von International Rectifier beschäftigt. Aus diesem Grund hält Ramel jegliche Spekulationen über Infineon auf dem M&A-Markt für verfrüht. Seine Einstufung für den DAX-Titel lautet dennoch unverändert „Outperform“ mit einem Kursziel von 12,60 Euro.

Bullen gegen Bären

In die gleiche Kerbe schlägt Analyst Bernd Laux von Kepler Cheuvreux. Bei der anziehenden Fusions- und Übernahmeaktivität in der Chipindustrie spielen europäische Halbleiter-Unternehmen seiner Meinung nach wohl eher nicht die zentrale Rolle. Ein Gebot für Fairchild könnte höchstens STMicroelectronics erwägen. Für die weitere Entwicklung von Infineon bleibt der Experte skeptisch. Er hat die Einstufung auf „Hold“ mit einem Kursziel von 10 Euro belassen.

Bullish bleibt derweil Analyst Günther Hollfelder von der Baader Bank. Er verweist vor allem auf den VW-Skandal. Dieser werde für vermehrte Nachfrage aus der Autobranche nach zusätzlichen Halbleiterlösungen sorgen. Hollfelder sieht den fairen Wert für Infineon bei 13 Euro und empfiehlt die Aktie weiter zum Kauf.

Starkes Bild

Die Infineon-Aktie hat den Widerstand bei 11 Euro überwunden. Das Chartbild hat sich dadurch weiter verbessert. Auch ohne die Fairchild-Gerüchte stimmen die Aussichten. Vor allem in der Automobilindustrie dürfte die Nachfrage nach Produkten des Konzerns weiter anziehen. Die jüngste Kaufempfehlung des AKTIONÄR zahlt sich zunehmend aus. Anleger lassen die Gewinne laufen. Das Chartbild lässt auch noch immer einen Neueinstieg zu.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Zukunft kann kommen

Im schwachen Marktumfeld kam auch die Infineon-Aktie in den vergangenen Wochen etwas unter Druck. Langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin. Dank der starken Position im zukunftsträchtigen Geschäft mit Chips für die Automobilindustrie steuert der DAX-Konzern einer erfolgreichen Zukunft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Ein gutes Zeichen

Nach der überraschenden Prognoseerhöhung hat sich die Infineon-Aktie in der vergangenen Woche stark präsentiert und über der 19-Euro-Marke behauptet. Die starke operative Entwicklung hat vor allem die Bären auf dem falschen Fuß erwischt. Entsprechend verstummt auch die Kritik, dass der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr