Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon-Aktie: Diese Marken zählen jetzt

Es bleibt spannend bei Infineon. Nach dem schwachen Jahresstart hat sich die Situation beim Halbleiterhersteller zuletzt wieder verbessert. Im freundlicheren Marktumfeld zeigt der Weg des DAX-Titels wieder nach oben. Die Aktie kämpft derzeit mit der wichtigen 11-Euro-Marke.

In den vergangenen Jahren war Infineon ein Erfolgsgarant. Der langfristige Aufwärtstrend ist auch weiterhin intakt. Seit dem Mehrjahreshoch Ende November hat der Titel allerdings knapp 30 Prozent an Wert verloren. Im Bereich von elf Euro kämpft die Aktie derzeit mit einem wichtigen Widerstand. Gelingt der Ausbruch über diese Marke, wäre der Weg bis zur nächsten Hürde bei zwölf Euro frei. Ansonsten droht allerdings ein erneuter Rücksetzer auf das Zwischentief bei 10,11 Euro.

In der Halbleiterbranche ist in der jüngeren Vergangenheit vermehrt das Übernahmefieber ausgebrochen. Derzeit steht Fairchild Semiconductor im Fokus. Die Vorstandschaft des US-Konzerns favorisiert aktuell die Offerte des Rivalen On Semiconductor. Laut Günther Hollfelder von der Baader Bank sei dies positiv für Infineon, ein Erfolg des Gegengebots einer Gruppe chinesischer Finanzinvestoren wäre hingegen ungünstiger. Der Analyst hat seine Einschätzung deshalb auf „Buy“ mit einem Kursziel von 15,50 Euro belassen. Auf dem aktuellen Niveau sieht er damit ein Potenzial von knapp 40 Prozent.

Gutes Bild

Bei Infineon ist eine erste Bodenbildung gelungen. Zeigt sich der Gesamtmarkt weiterhin freundlich, ist es wahrscheinlich, dass sich der Trend vorerst fortsetzt. Das nächste Ziel ist die 12-Euro-Marke. Der neue Stoppkurs des AKTIONÄR wird unterhalb des Zwischentiefs platziert und liegt bei 9,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr