Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon-Aktie: Mega-Ausbruch voraus

In einem starken Marktumfeld notiert die Infineon-Aktie am Montag knapp vor einem neuen Kaufsignal. Für zusätzliche Unterstützung sorgt ein positiver Analystenkommentar der US-Investmentbank Goldman Sachs.

Analyst Alexander Duval sieht den fairen Wert der Aktie mittlerweile bei 11,70 statt bei 11,20 Euro. Er berücksichtigte in seiner jüngsten Studie nun auch den im Januar übernommenen US-Konzern International Rectifier in seiner Bewertung. Insgesamt legte Infineon für den US-Konzern rund drei Milliarden Dollar auf den Tisch. Duval hob zudem die Umsatzprognosen für den DAX-Konzern bis 2018 um bis zu 29 Prozent an. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) erwartet er nun um bis zu 26 Prozent höher als bisher. Duval bleibt allerdings vorsichtig mit Blick auf den Geschäftszyklus im Halbleiterbereich.

Der nächste Versuch

Die Infineon-Aktie ist zuletzt an einem Ausbruch über dem horizontalen Widerstand bei 11,50 Euro gescheitert. Gelingt nun der zweite Versuch, wird ein massives Kaufsignal ausgelöst. Es wäre dann vorerst Luft bis zum alten Jahreshoch bei 11,98 Euro. Bleiben die Bullen am Steuer, sollte sich der seit Oktober 2014 gültige Aufwärtstrend noch beschleunigen.

Dabeibleiben

Auch fundamental sind weiter steigende Kurse gerechtfertigt. Der Chipkonzern befindet sich immer noch im Wachstumsmodus. Im zweiten Quartal ist der Umsatz von Infineon im Vergleich zum Vorquartal um 31 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro geklettert. Das operative Ergebnis legte um 17 Prozent auf 198 Millionen Euro zu. Investierte Anleger bleiben dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr