Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Infineon-Aktie: Empfindlicher Rücksetzer möglich

Der Ausbruch über die 9-Euro-Marke hat bei Infineon nicht ausreichend Käufer angelockt. Die DAX-Aktie fällt zum Wochenstart zurück. Aus charttechnischer Sicht ist das Papier nun etwas angeschlagen. Ein Rücksetzer bis auf 8,00 Euro wäre möglich – aus fundamentaler Sicht aber absolut übertrieben.

Von insgesamt 36 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten, empfehlen 19 die Infineon-Aktie zum Kauf. Zu den Optimisten zählt Tim Oliver Wunderlich von Hauck & Aufhaeuser. Er bestätigte zuletzt seine Kaufempfehlung und sieht den fairen Wert der Aktie bei 11,10 Euro. Auf dem aktuellen Kursniveau beträgt das Gewinnpotenzial somit über 20 Prozent. Kein Wunder: Die Geschäfte des DAX-Konzerns laufen hervorragend. Infineon profitiert vom gestiegenen Einsatz von Computerchips in Autos. Die Produktion ist ausgelastet.

Der Aktie droht aber dennoch, die Luft auszugehen – zumindest kurzfristig. Nachdem der Kurs in den vergangenen vier Wochen von 7,97 auf 9,16 Euro angestiegen ist, befindet sich der Wert nun wieder im Rückwärtsgang. Erste Unterstützungen warten aber bereits im Bereich um 8,82 und 8,70 Euro.

Nach dem Ende der laufenden Konsolidierung sollte die Aktie wieder Kurs auf die 9-Euro-Marke und das alte Jahreshoch nehmen. Investierte Anleger bleiben daher dabei. Ein Stopp bei 7,80 Euro sichert die Position weiter nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Wenn der Vorstand verkauft…

Es liegt ein gutes Jahr hinter Infineon. Nach den deutlichen Kursgewinnen stellt sich aber die Frage, ob es 2017 so positiv weitergeht. Bereits die Prognose bei den letzten Quartalszahlen hat bei den Anlegern für gemischte Gefühle gesorgt. Nun schürt Vorstandschef Reinhard Ploss die Sorgen. mehr