Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon-Aktie: Commerzbank würde kaufen

Die Aktie des Chipproduzenten Infineon kämpft nach wie vor um die massive Widerstandszone zwischen 7,60 und 7,80 Euro. In den vergangenen Monaten scheiterte der Titel hier bereits mehrfach. Derweil hat die Commerzbank ihre Kaufempfehlung bestätigt.

Das Kursziel der Commerzbank für die Infineon-Aktie liegt bei acht Euro. Die Einstufung hat Analyst Thomas Becker auf „Add“ belassen. Der Experte erwartet, dass der DAX-Konzern die Prognosen des Marktes erfüllen und die Schätzungen für das Gesamtjahr bestätigen wird.

Bewegungslos

Charttechnisch hat sich die Situation bei Infineon nach wie vor nicht verändert. Die Aktie pendelt seit Jahren in der Seitwärtsbewegung und bewegt sich nun seit Juni 2013 zwischen 7,00 und 7,80 Euro. Der obere Widerstandsbereich zwischen 7,60 und 7,80 Euro wurde dabei mehrfach getestet, konnte jedoch noch nicht überwunden werden.

Dabeibleiben

Gelingt nun endlich der Ausbruch über die obere Begrenzung, wird ein massives Kaufsignal generiert. DER AKTIONÄR bleibt deshalb optimistisch für Infineon. Ein Stopp bei 6,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr