Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon-Aktie 40 Prozent mehr wert: JPMorgan würde jetzt kaufen

Im schwachen Marktumfeld schlägt sich die Infineon-Aktie am Freitag im frühen Handel gut. Nach einer bullishen Studie der US-Bank JPMorgan zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Bullen und Bären kämpfen allerdings weiterhin um die wichtige Chartmarke bei 9,80 Euro.

Schwung für den Ausbruch bringt die neue Einschätzung von Analyst Sandeep Deshpande. Der Experte hat Infineon von „Neutral“ auf „Overweight“ hochgestuft und das Kursziel um knapp 40 Prozent von 9,10 auf 12,50 Euro angehoben. Der Münchener Chiphersteller sei der größte Gewinner der Elektrifizierung des Automobils, schrieb er. Zudem seien bereits Bewertungsabschläge wegen des verlangsamten Wirtschaftswachstums in China und anderen Schwellenländern in die Aktie eingepreist. Es gebe also keinen Grund mehr, an der Seitenlinie zu bleiben.

Charttechnisch bleibt die Situation derweil spannend. Der Kampf um die wichtige Marke bei 9,80 Euro geht weiter. Gelingt der Sprung über diese Hürde, wäre der Weg bis in den Bereich von 10,80 Euro frei. Dort treffen derzeit ein horizontaler Widerstand und der Abwärtstrend seit dem Jahreshoch Ende Mai aufeinander. Nach unten sichern die Unterstützungen bei 8,70 und 8,30 Euro ab.

 

Auf der Watchlist

Anfang August wurde die Infineon-Aktie ausgestoppt, der Titel ist allerdings nach wie vor auf der Watchlist des AKTIONÄR. Vor einem Einstieg sollten Anleger im volatilen Marktumfeld allerdings die klare Trendwende abwarten. Gelingt der nachhaltige Sprung über 9,80 Euro, wäre dies ein starkes Zeichen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Trendfolge-Indikator, Börsenpsychologie und Risiko- und Money-Management vereint in einem Buch!

Ichimoku-Charts

Autor: Boyardan, Samir / Kühlberg, Andreas
ISBN: 9783864700248
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 27.04.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

„Ichimoku Charts“ befasst sich nicht nur detailliert mit dem bewährten, jedoch hierzulande noch nicht allzu weit verbreiteten Trendfolge-Indikator Ichimoku Kinko Hyo, sondern auch derart prägnant mit Börsenpsychologie sowie mit Risiko- und Money-Management, dass sich die Lektüre allein schon deshalb lohnt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr