Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Infineon: Veränderung im Vorstand – Aktie weiter in Lauerstellung

Der Chiphersteller Infineon verliert überraschend seinen Vertriebsvorstand Arunjai Mittal. Anfang Juli ziehen dafür zwei Manager neu in den Vorstand ein, der damit von drei auf vier Mitglieder anwächst. Auch wenn es keinen direkten Zusammenhang zu der Personalie gibt: Die Infineon-Aktie zählt zu den Top-Gewinnern DAX.

Der auch für Strategieentwicklung zuständige Mittal werde auf eigenen Wunsch Ende September aus familiären Gründen aus dem Gremium ausscheiden, teilte Infineon mit. Der Manager war seit 2012 Mitglied der Chefetage. "Er hat die Positionierung von Infineon in den wichtigen Wachstumsmärkten maßgeblich mitgeprägt und die größte Akquisition in der Unternehmensgeschichte erfolgreich gesteuert", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber. Infineon hatte milliardenschwer den US-Konkurrenten International Rectifier übernommen und von dem Zukauf zuletzt profitiert.

Anfang Juli ziehen nun zwei Manager neu in den Vorstand ein, der damit von drei auf vier Mitglieder anwächst. Das Aufgabengebiet von Mittal übernimmt mit Helmut Gassel der bisherige Leiter der Division Industrial Power Control. Jochen Hanebeck, bisher Chef der Sparte Automotive, wird das neu geschaffene Ressort Operations leiten.

Die Aktie tendiert seit Anfang des Montas zwischen 11,80 und 12,30 Euro seitwärts. Investierte Anleger bleiben mit Stopp bei 11,00 Euro dabei. Vor einem Neueinstieg sollte eine Belebung des Aktienkurses abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Das Potenzial ist da

Am Donnerstag zählt die Infineon-Aktie zu den schwächeren Werten im DAX. Die Berg- und Talfahrt der vergangenen Tage setzt sich damit fort. Trotz einer ordentlichen Hochstufung durch die US-Investmentbank Goldman Sachs hängen die Papiere des Chipherstellers weiter im Seitwärtstrend fest. mehr