Infineon
- Marion Schlegel - Redakteurin

Infineon: Unangefochtener DAX-Gewinner – Übernahmegerüchte und Aufstufung beflügeln

Die Aktien von Infineon Technologies sind am Montag kräftig angesprungen und haben zum Handelsschluss 2,1 Prozent auf 9,75 Euro gewonnen. Damit war das Papier zum Wochenauftakt klar der größte Gewinner im DAX. Auf Platz zwei folgte mit deutlichem Abstand die Fresenius-Aktie mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 63,05 Euro. Börsianer verwiesen dabei zum einen auf einen Artikel in der "Financial Times". Unternehmenschef Reinhard Ploss hatte der Zeitung gesagt, dass der Halbleiterhersteller wegen seiner Ausrichtung auf Wachstumsmärkte ein Übernahmeziel sein könnte. Ein Händler wiegelte derweil ab. Die Aussagen des Vorstandschef seien nicht neu.

Commerzbank hebt den Daumen

Zudem äußerte sich die Commerzbank positiv zu Infineon. Der Chipkonzern Infineon wird sich nach Einschätzung der Commerzbank auch bei einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China weiter gut entwickeln. "Es gibt keinen Grund für Panik", erkärte Analyst Thomas Becker am Montag. Er sieht für den Kurs bei einem unveränderten Ziel von 11,50 Euro mehr als ein Fünftel Luft nach oben. Entsprechend stufte er die Papiere von "Add" auf "Kaufen" hoch.

Dem Experten zufolge ist lediglich ein kleiner Teil des Konzernumsatzes anfällig für kurzfristige, zyklische Entwicklungen in China. Der Produktmix sei mit Blick auf das Land nach wie vor positiv und die Entwicklung habe sich seit Ende Juli offenbar nicht verschlechtert. Das aktuelle Geschäftsquartal entwickle sich im Einklang mit dem Unternehmensausblick.

Für das kommende Geschäftsjahr 2015/16 dürften die Unternehmensprognosen zwar konservativ ausfallen, die Markterwartungen aber erreichen. Dabei dürfte Infineon von einem saisonal etwas schwächeren ersten Geschäftshalbjahr ausgehen als es gewöhnlich der Fall sei, aber auch eine Erholung im zweiten Geschäftshalbjahr berücksichtigen.

Insgesamt gibt es Becker zufolge keine nennenswerten Anzeichen einer weiteren Schwächung des Halbleiter-Zyklus. Investoren dürften sich bald wieder Halbleiter-Werten zuwenden, die von langfristigen Wachstumstrends profitierten. Dabei dürften sie auch auf Infineon setzten, sobald sie realisierten, dass der DAX-Konzern sich in einem Umfeld langsameren Wachstums besser schlage als vergleichbare Unternehmen.

DER AKTIONÄR empfiehlt derzeit, vor einem Neueinsteig die nachhaltige Trendwende abzuwarten. Ein positives Zeichen wäre die Stabilisierung über der Marke von 9,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


100 Millionen Jahresumsatz? Der Erfolgsratgeber von Donald Trump und Bill Zanker!

Nicht kleckern, klotzen!

Autor: Trump, Donald/ Zanker, Bill
ISBN: 9783938350737
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 04.11.2008
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Donald Trump hat es geschafft. "The Donald" steht für den amerikanischen Traum wie kaum ein zweiter - mit Immobilien wurde er zum Milliardär, stürzte finanziell ab und kam wieder ganz nach oben. Bill Zanker betrieb eine Consulting-Firma. Er traf Donald Trump und lernte von ihm - das Resultat waren 100 Millionen Dollar Jahresumsatz nach nur drei Jahren. Dieses Buch ist ihr gemeinsamer Erfolgsratgeber für die Welt. Darin verrät Donald Trump zum ersten Mal sein Erfolgsrezept: Nicht kleckern, klotzen! "The Donald" polarisiert als schillernde Figur auf dem Parkett der amerikanischen Gesellschaft. Die einen bewundern ihn, die anderen hassen ihn. Der Erfolg gibt ihm in jedem Fall recht. Und dessen Geheimnis teilt er nun mit Ihnen: Mit "Nicht kleckern, klotzen" backen Sie von nun an die größten Brötchen!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Ein Traum für Anleger

Es schaut wieder deutlich freundlicher für Infineon aus. Die Aktie des Halbleiterherstellers hat bei 18,20 Euro einen Boden ausgebildet und befindet sich seitdem wieder auf dem Weg nach oben. Das Mehrjahreshoch bei 20,48 Euro könnte bald erneut in den Fokus rücken. Operativ dürfte es ebenfalls gut … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr