Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Trennunspläne von Qimonda konkretisiert

Abschied von Tochter wird beschleunigt

Nach einer verhagelten Quartalsbilanz beschleunigt der Halbleiterhersteller seinen Abschied von der defizitären Speicherchip-Tochter Qimonda. Die Beteiligung werde spätestens bis zur Hauptversammlung 2009 von zuletzt 85,9% auf "deutlich unter 50% reduziert", kündigte Infineon-Chef Ziebart an. Die übrigen Qimonda-Anteile, die bis dahin nicht verkauft worden sind, werden möglicherweise an die Infineon-Aktionäre verteilt. Das eingenommene Geld soll für Übernahmen oder Aktienrückkäufe verwendet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr