Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Tochter macht Ärger

Qimonda macht Verluste

Der Infineon-Konzern hat mit hohen Verlusten bei seiner Speicherchip-Tochter Qimonda zu kämpfen. Wegen des Preisverfalls von Standard-DRAM-Produkten zum Beispiel für Computer machte Qimonda im dritten Quartal 2006/07 einen Verlust von 218 Mio EUR. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 54 Mio EUR gegeben. Der Umsatz brach um ein Viertel auf 740 Mio EUR ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Darum sollten Anleger jetzt kaufen

Seit Beginn des Bullenmarkts im März 2009 ist Infineon der absolute Top-Performer im DAX. Trotz eines Plus von über 5.400 Prozent hat die Aktie auf dem aktuellen Niveau noch Potenzial. Ein Insiderkauf von Vorstandschef Reinhard Ploss und das starke Chartbild sprechen für die Aktie. mehr