Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Tochter macht Ärger

Qimonda macht Verluste

Der Infineon-Konzern hat mit hohen Verlusten bei seiner Speicherchip-Tochter Qimonda zu kämpfen. Wegen des Preisverfalls von Standard-DRAM-Produkten zum Beispiel für Computer machte Qimonda im dritten Quartal 2006/07 einen Verlust von 218 Mio EUR. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 54 Mio EUR gegeben. Der Umsatz brach um ein Viertel auf 740 Mio EUR ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr