Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Tochter macht Ärger

Qimonda macht Verluste

Der Infineon-Konzern hat mit hohen Verlusten bei seiner Speicherchip-Tochter Qimonda zu kämpfen. Wegen des Preisverfalls von Standard-DRAM-Produkten zum Beispiel für Computer machte Qimonda im dritten Quartal 2006/07 einen Verlust von 218 Mio EUR. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 54 Mio EUR gegeben. Der Umsatz brach um ein Viertel auf 740 Mio EUR ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Infineon hat noch Luft nach oben

Europas Halbleiter-Produzent Nummer Eins Infineon Technologies kennt an der Börse derzeit fast nur eine Richtung: aufwärts. Seitdem die Aktie Ende August eine Seitwärts-Konsolidierungszone bei 19,45 Euro nach oben verlassen hat, hangelt sich der sonst oft behäbige Blue Chip immer weiter hoch. Am … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Top-Empfehlungen und reale Börsengewinne: Tom Tailor +10%, MBB +21%, Hypoport +25%, Infineon Mini-Long +31%, Sixt-Turbo +730% - so können auch Sie profitieren!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Seit Auflage im Mai 2010 hat das Depot um über 250 Prozent an Wert zugelegt. Seit Jahresanfang beträgt das Plus mehr als 28 Prozent. Bei diesem exklusiven Dienst stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von … mehr