Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Tochter macht Ärger

Qimonda macht Verluste

Der Infineon-Konzern hat mit hohen Verlusten bei seiner Speicherchip-Tochter Qimonda zu kämpfen. Wegen des Preisverfalls von Standard-DRAM-Produkten zum Beispiel für Computer machte Qimonda im dritten Quartal 2006/07 einen Verlust von 218 Mio EUR. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 54 Mio EUR gegeben. Der Umsatz brach um ein Viertel auf 740 Mio EUR ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Wenn der Vorstand verkauft…

Es liegt ein gutes Jahr hinter Infineon. Nach den deutlichen Kursgewinnen stellt sich aber die Frage, ob es 2017 so positiv weitergeht. Bereits die Prognose bei den letzten Quartalszahlen hat bei den Anlegern für gemischte Gefühle gesorgt. Nun schürt Vorstandschef Reinhard Ploss die Sorgen. mehr