Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Qimonda bleibt Sorgenkind

Verkauf der Tochter?

Die Infineon-Tochter Qimonda hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Bisher verursachte Qimonda bei Infineon bereits Abschreibungen im Milliarden-Bereich. Ein Verkauf der Tochter könnte daher langsam näher rücken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr