Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Qimonda-Anteil soll reduziert werden

Ausgeglichenes Ergebnis erwartet

Der Halbleiterkonzern Infineon will sich in seinem neuen Kerngeschäft mit Logikchips langsam in die Gewinnzone vorarbeiten. Dabei setzt der Chipbauer vor allem auf organisches Wachstum, aber auch auf Akquisitionen. Wie Konzernchef Wolfgang Ziebart anlässlich der Hauptversammlung in München sagte, erwartet Infineon im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 (Ende September) ohne die abgespaltene Speicher-Tochter Qimonda ein ausgeglichenes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Die Infineon Technologies AG will ihren Qimonda-Anteil nach wie vor mittelfristig auf eine Minderheitsbeteiligung reduzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Prognose runter – na und?

Die Infineon-Aktie hat am Mittwoch eine Berg- und Talfahrt erlebt. Nach einem deutlichen Minus im frühen Handel ist der Chiphersteller ins Plus gedreht. Am Nachmittag steht inzwischen allerdings wieder ein Abschlag von knapp zwei Prozent zu Buche. Ursache für die Kursausschläge ist die gekappte … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

So kaufen Sie Schnäppchen in der Berichtsaison

Texas Instruments löst einen Zahlenschock aus. Anleger verkaufen panisch den gesamten Chip-Sektor. Völlig falsch! Denn diese Anleger haben nicht nur zu einem schlechten Preis verkauft, sondern verpassten rasante Kursanstiege. DER AKTIONÄR zeigt auf, wie Sie die aktuelle Berichtssaison meistern. mehr