Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Qimonda-Anteil soll reduziert werden

Ausgeglichenes Ergebnis erwartet

Der Halbleiterkonzern Infineon will sich in seinem neuen Kerngeschäft mit Logikchips langsam in die Gewinnzone vorarbeiten. Dabei setzt der Chipbauer vor allem auf organisches Wachstum, aber auch auf Akquisitionen. Wie Konzernchef Wolfgang Ziebart anlässlich der Hauptversammlung in München sagte, erwartet Infineon im laufenden Geschäftsjahr 2006/07 (Ende September) ohne die abgespaltene Speicher-Tochter Qimonda ein ausgeglichenes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Die Infineon Technologies AG will ihren Qimonda-Anteil nach wie vor mittelfristig auf eine Minderheitsbeteiligung reduzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr