Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Nur gut ohne Qimonda / Aktie verliert in der Spitze 17%

Tochter verhagelt wiederum die Bilanz

Der Halbleiter-Konzern hat im ersten Geschäftsquartal 2007/2008 wieder schwer unter der Quimonda-Tochter gelitten und Verluste eingefahren. Im ersten Quartal des Jahres verbuchte der Konzern ein Minus von 396 Mio EUR. Ohne Quimonda erzielte Infineon ein EBIT-Plus von 65 (Vj: -25) Mio EUR. Insgesamt sank der Umsatz von 1,83 auf 1,60 Mrd EUR. Ohne Qimonda präsentierten sich die Jahreserlöse besser. Infineon allein verzeichnete ein Umsatzplus von 13,8% auf 1,09 Mrd EUR. Die Aktie verlor in der Spitze über 17%.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr