Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Infineon: Mit Google-Fantasie

Die Sachkenner des Effecten-Spiegel erklären, die Geschäfte von Infineon Technologies laufen weiterhin gut, obwohl der wieder stärkere Kurs des Euro das Halbleiterunternehmen in den kommenden Monaten stärker belasten wird, als bislang gedacht. Der Vorstand senkte zwar Anfang Mai die Gewinnziele für das Gesamtjahr leicht, doch hat das Unternehmen weiterhin eines der größten Wachstumspotenziale unter den DAX-Konzernen. Das Management rechnet nun mit einem Wechselkurs von 1,15 Dollar je Euro anstatt bisher 1,10 Dollar. Der Umsatz soll deshalb um zwölf statt um 13 Prozent zulegen und die operative Marge 15 bis 16 statt 16 Prozent betragen.

Die Wachstumszahlen für die ersten sechs Monate des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16 sind zudem besser als von Analysten geschätzt. Insbesondere durch den Ausbau des Autogeschäftes koppelte sich Infineon von den Schwankungen der konjunktursensiblen Halbleiterbranche ab. Auch die breitere Produktpalette hilft dem Konzern, sich gegen die Widrigkeiten des Marktes zu stemmen.

Für Fantasie sorgen weiterhin der getätigte Kauf des US-Wettbewerbers International Rectifier sowie ein Bericht des Handelsblatt. Demnach soll Google an einer revolutionären Erkennungs-Technologie arbeiten und dabei Computerchips von Infineon nutzen wollen. Die Sachkenner des Effecten-Spiegel erklären: Der Aufwärtstrend von Infineon ist intakt. Das Unternehmen ist stark aufgestellt und innovationsstark. Das Kurspotenzial reicht bis 16 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr