Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Millionenverlust dank Qimonda

Fehlbetrag erhöht sich auf 280 Mio EUR

Der Chiphersteller litt im 4. Quartal unter der Tochter Qimonda. Infineon erhöhte den Fehlbetrag im Vergleich zum letzten Jahr von 36 Mio auf 280 Mio EUR. Der Umsatz sank zudem von 2,29 auf 1,83 Mrd EUR. Ohne die Tochter konnte Infineon punkten: Der Umsatz lag mit 1,13 Mrd EUR leicht über dem Vorjahr, das EBIT wurde mit minus 25 (Vj.: minus 174) Mio EUR bilanziert. Das Ergebnis konnte der Konzern dank seiner Kernsparten abfedern, die den Markt überzeugten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Prognose runter – na und?

Die Infineon-Aktie hat am Mittwoch eine Berg- und Talfahrt erlebt. Nach einem deutlichen Minus im frühen Handel ist der Chiphersteller ins Plus gedreht. Am Nachmittag steht inzwischen allerdings wieder ein Abschlag von knapp zwei Prozent zu Buche. Ursache für die Kursausschläge ist die gekappte … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

So kaufen Sie Schnäppchen in der Berichtsaison

Texas Instruments löst einen Zahlenschock aus. Anleger verkaufen panisch den gesamten Chip-Sektor. Völlig falsch! Denn diese Anleger haben nicht nur zu einem schlechten Preis verkauft, sondern verpassten rasante Kursanstiege. DER AKTIONÄR zeigt auf, wie Sie die aktuelle Berichtssaison meistern. mehr