Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Millionenverlust dank Qimonda

Fehlbetrag erhöht sich auf 280 Mio EUR

Der Chiphersteller litt im 4. Quartal unter der Tochter Qimonda. Infineon erhöhte den Fehlbetrag im Vergleich zum letzten Jahr von 36 Mio auf 280 Mio EUR. Der Umsatz sank zudem von 2,29 auf 1,83 Mrd EUR. Ohne die Tochter konnte Infineon punkten: Der Umsatz lag mit 1,13 Mrd EUR leicht über dem Vorjahr, das EBIT wurde mit minus 25 (Vj.: minus 174) Mio EUR bilanziert. Das Ergebnis konnte der Konzern dank seiner Kernsparten abfedern, die den Markt überzeugten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Wenn der Vorstand verkauft…

Es liegt ein gutes Jahr hinter Infineon. Nach den deutlichen Kursgewinnen stellt sich aber die Frage, ob es 2017 so positiv weitergeht. Bereits die Prognose bei den letzten Quartalszahlen hat bei den Anlegern für gemischte Gefühle gesorgt. Nun schürt Vorstandschef Reinhard Ploss die Sorgen. mehr