Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Millionenverlust dank Qimonda

Fehlbetrag erhöht sich auf 280 Mio EUR

Der Chiphersteller litt im 4. Quartal unter der Tochter Qimonda. Infineon erhöhte den Fehlbetrag im Vergleich zum letzten Jahr von 36 Mio auf 280 Mio EUR. Der Umsatz sank zudem von 2,29 auf 1,83 Mrd EUR. Ohne die Tochter konnte Infineon punkten: Der Umsatz lag mit 1,13 Mrd EUR leicht über dem Vorjahr, das EBIT wurde mit minus 25 (Vj.: minus 174) Mio EUR bilanziert. Das Ergebnis konnte der Konzern dank seiner Kernsparten abfedern, die den Markt überzeugten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Fachleute: Die Infineon-Rallye hält an

Focus Money erklärt, Infineon Technologies profitierte zuletzt von der Übernahme des US-Unternehmens International Rectifier, dem starken Dollar und dem guten Geschäft mit Computerchips für Automobile. Entsprechend vielen die Zahlen der ehemaligen Siemens-Tochterfirma für das Ende September … mehr