Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Millionenverlust dank Qimonda

Fehlbetrag erhöht sich auf 280 Mio EUR

Der Chiphersteller litt im 4. Quartal unter der Tochter Qimonda. Infineon erhöhte den Fehlbetrag im Vergleich zum letzten Jahr von 36 Mio auf 280 Mio EUR. Der Umsatz sank zudem von 2,29 auf 1,83 Mrd EUR. Ohne die Tochter konnte Infineon punkten: Der Umsatz lag mit 1,13 Mrd EUR leicht über dem Vorjahr, das EBIT wurde mit minus 25 (Vj.: minus 174) Mio EUR bilanziert. Das Ergebnis konnte der Konzern dank seiner Kernsparten abfedern, die den Markt überzeugten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr