Infineon
- Thomas Bergmann - Redakteur

Infineon: Lieferant für größtes ePassport-Projekt der Welt

Infineon Technologies hat von der Bundesdruckerei der USA einen Auftrag zur Lieferung von Sicherheitschips für die elektronischen Reisepässe der USA erhalten. Mit der Nachricht im Rücken sollte die Aktie ihren jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen können.

Der Auftrag habe eine Vertragslaufzeit von fünf Jahren. Der DAX-Konzern sei laut US-Bundesdruckerei wieder einer der Hauptlieferanten für die Sicherheitstechnologie in den neuen elektronischen Reisepässen (ePassports). Es ist das größte ePassport-Projekt der Welt. Die US-Bundesdruckerei hat bereits mehr als 80 Millionen elektronische Reisepässe für das US-Außenministerium produziert, heißt es in der Pressemitteilung vom Dienstag.

Trendfortsetzung möglich

Die Nachricht sollte die Infineon-Aktie unterstützen, den jüngsten Aufwärtstrend fortzusetzen. Das Papier arbeitet sich seit Mitte Juli in Richtung sechs Euro, wobei sich der Anstieg durch höhere Hochs und gleichzeitig höhere Tiefs gut kanalisieren lässt.

Auf Schlusskursbasis steht die Aktie kurz vor einem neuen Kaufsignal. Das aktuelle 4-Wochen-Hoch liegt bei 5,95 Euro. Ein Ausbruch über diese Marke würde Potenzial bis 6,50 Euro freisetzen. Die untere Trendkanallinie, die knapp oberhalb von 5,50 Euro verläuft, dient als Unterstützung.

Infineon

Halteposition

Das Gros der Analysten ist weiterhin von der der Infineon-Aktie überzeugt. Derzeit raten 17 Analystenhäuser zum Kauf. Weitere 14 Experten sehen im DAX-Titel auf aktuellem Niveau eine Halteposition. DER AKTIONÄR rät ebenfalls dazu, die Infineon-Aktie zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Tipp des Tages: Schafft Infineon das Comeback?

Die Infineon-Aktie hat massiv unter der Eskalation des Handelssteits gelitten. Allein in den ersten Mai-Tagen verlor das Papier 17 Prozent an Wert, seit dem Zwischenhoch im April waren es vorübergehend 19 Prozent. Aus technischer Sicht ist eine kurzfristige Erholung überfällig und deshalb ein … mehr