Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Infineon: Kaufempfehlung und Zerschlagungs-Spekulationen

DER AKTIONÄR hat gestern bereits erklärt, dass der Chiphersteller Infineon mit einem Teil seiner hohen Rücklagen für bis zu 300 Millionen Euro Aktien zurückkauft. Die Anleger zeigten sich erfreut, die Aktie legte zu. Nun melden sich die Analysten zu Wort.

Die DZ Bank hat die Einstufung für Infineon nach der Ankündigung eines Aktienrückkaufs auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 7,80 Euro belassen. Der Schritt komme nicht überraschend, sollte den Aktienkurs aber dennoch stützen, so Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Dienstag. Angesichts des Netto-Barmittelbestandes von zwei Milliarden Euro Ende September sei die Finanzierung für den Halbleiterkonzern kein Problem. Zuvor hatte bereits das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Einstufung für Infineon nach einer Präsentation zur Sparte Power Management & Multimarket (PMM) auf "Hold" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. Das Management des Chipherstellers habe sich mit Blick auf das Wachstum sehr zuversichtlich gezeigt, erklärt Analyst Bernd Laux. Der Geschäftsbereich PMM, der das Geschäft mit Chips für energieeffiziente Stromversorgungen und Hochfrequenz-Anwendungen zusammenfasst, wandele sich weiter von einem Komponenten- zu einem Systemanbieter. Die langfristige Strategie erfordere allerdings zunächst Investitionen.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Ebenfalls interessant: Händlern zufolge werden am Markt Spekulationen herumgereicht, dass Investoren auf eine Zerschlagung des Halbleiterunternehmens drängen könnten. Die US-Investoren Dodge & Cox sowie Capital Group halten nach Unternehmensinformationen aktuell knapp zehn Prozent sowie gut acht Prozent der Infineon-Anteile.

Die Infineon-Aktie ist nach den Zahlen zwar deutlich abgesackt. Nach dem Kursrutsch hat der Titel allerdings bereits eine Gegenbewegung gestartet. Diese wird durch das angekündigte Aktienrückkaufprogramm weiter befeuert. Die Gerüchte über eine Zerschlagung sollte man dagegen nicht überbewerten. „Angesichts der ganz verschiedenen Sparten und der Cashposition von Infineon ist das kein uninteressanter Gedanke. Es wird aber wohl im Endeffekt nichts dran sein“, erklärt ein Branchenkenner. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung. Das Kursziel lautet unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr