Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Infineon: Jetzt den Neueinstieg wagen

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf den Ärger der Anleger, nachdem der Vorstand von Infineon Technologies bei der Vorlage der Halbjahreszahlen die Ziele für das Ende September ablaufende Geschäftsjahr 2015/16 leicht gesenkt hat. Der Aktienkurs gab zeitweise um mehr als fünf Prozent nach. In den ersten sechs Fiskalmonaten legte der Umsatz im Jahresvergleich um 21 Prozent zu und damit deutlich stärker als das langfristige durchschnittliche Marktwachstum von neun Prozent. Der Gewinn von 448 Millionen Euro war etwas niedriger als von den Analysten geschätzt. Das Management erwartet für das Wirtschaftsjahr 2015/16 nun einen Erlösanstieg von zwölf anstatt von bisher 13 Prozent. Die Marge soll nun 15 bis 16 Prozent betragen anstatt bislang 16 Prozent. Allerdings wächst Infineon weiter deutlich schneller als der Markt und wirtschaftet profitabel. Die Investitionen sind etwa gleich hoch wie die Abschreibungen, was für eine stabile Kapitalbasis spricht. Zudem ist das KGV von 18 für das laufende Geschäftsjahr für einen wachsenden Technologie-Konzern ebenso attraktiv wie die Dividendenrendite von 1,8 Prozent. Deshalb sollten Anleger die Aktie bis zu Notierungen von 12,30 Euro kaufen und ihr Investment bei 9,80 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr