Infineon
von Florian Westermann - Redakteur

Infineon: Horrorcrash in Tokio - Elpida stürzt um 97 Prozent ab

Die Aktie des japanischen Speicherchipherstellers Elpida Memory hat ihren Sturzflug heute noch einmal beschleunigt. Nachdem die Aktie am Dienstag bereits 24 Prozent verloren hatte, stürzte der Titel heute um 97 Prozent ab. Die Infineon-Aktie reagiert indes vollkommen unbeeindruckt.

Die Infineon-Aktie hat zuletzt wieder mit recht deutlichen Gewinnen auf sich aufmerksam gemacht. Aus charttechnischer Sicht hat sich die Lage damit deutlich aufgehellt. Die Kurskapriolen beim japanischen Chiphersteller Elpida Memory werden allenfalls am Rande wahrgenommen.

Dagegen entwickelt sich die Aktie von Elpida Memory zu einem echten Alptraum für die Anleger. Nachdem der Konzern am Montag Gläubigerschutz beantragt hat, fiel der Titel am Dienstag bereits um 24 Prozent zurück. Nachdem die Tokyo Stock Exchange heute die Handelsbeschränkungen, die größere Verluste verhindern sollen, aufgehoben hat, brach die Aktie brutal ein: Am Ende verlor der Wert heute 97 Prozent von 254 auf 7 Japanische Yen.

Im Aufwärtstrend

Infineon hat sich längst von seinem Speicherchipgeschäft getrennt. 2006 wurde der Geschäftsbereich in die Tochtergesellschaft Qimonda ausgelagert. Allerdings ist dieses Kapitel auch für Infineon noch nicht beendet. So wurde kürzlich bekannt, dass Qimonda-Insolvenzverwalter Michael Jaffé von Infineon wegen der Pleite mindestens 1,71 Milliarden Euro zuzüglich Zinsen erstreiten will. Davon unbeeindruckt hat die Infineon-Aktie erst kürzlich die Marke von 7,36 Euro erfolgreich getestet und damit den Aufwärtstrend bestätigt. Investierte Anleger halten nach wie vor an dem Titel fest. Das Kursziel lautet vorerst 8,00 Euro. Ein Stopp bei 5,60 Euro sichert ab.

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Empfindlicher Rücksetzer möglich

Der Ausbruch über die 9-Euro-Marke hat bei Infineon nicht ausreichend Käufer angelockt. Die DAX-Aktie fällt zum Wochenstart zurück. Aus charttechnischer Sicht ist das Papier nun etwas angeschlagen. Ein Rücksetzer bis auf 8,00 Euro wäre möglich – aus fundamentaler Sicht aber absolut übertrieben.

Von … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.