Infineon
- Michael Schröder - Redakteur

Infineon: Geschäfte laufen rund, aber der Euro belastet

Der wieder erstarkte Euro macht Infineon zu schaffen. Da der Chiphersteller jetzt mit einem höheren Euro-Kurs kalkuliert, musste er bei der Prognose für das Geschäftsjahr 2015/16 (30. September) leicht zurückrudern. Das eigentliche Geschäft läuft aber weiter rund.

Infineon profitiert weiter von einer starken Nachfrage der Autohersteller. Im abgelaufenen zweiten Quartal war die größte Sparte erneut der Wachstumstreiber. "Wir haben ein schwieriges Quartal gut gemeistert. Umsatz und Ergebnis fielen leicht besser aus als erwartet", so Infineon-Chef Reinhard Ploss.

Beim Erlös erwartet Infineon jetzt ein Anstieg um rund zwölf Prozent, wobei die Schwankungsbreite bei zehn bis 14 Prozent liegt. Bislang war der Konzern von einem Anstieg von 13 Prozent plus oder minus zwei Prozentpunkte ausgegangen. Die gesenkte Prognose geht auf eine neue Wechselkursannahme zurück. Infineon kalkuliert jetzt im laufenden Geschäftsjahr mit einem Euro-Kurs in Höhe von 1,15 Dollar anstatt zuvor 1,10 Dollar. Damit kommt pro erlöstem Dollar im Ausland weniger in der Gewinn- und Verlustrechnung an. Bei der operativen Marge rechnet Infineon im Gesamtjahr mit einem Wert von 15 bis 16 Prozent, sofern die Mitte des prognostizierten Wachstums erreicht wird. Zuvor war der Konzern von rund 16 Prozent ausgegangen.

Im zweiten Quartal hatte dieser Wert noch bei 14,2 Prozent gelegen, soll sich aber im Laufe des Jahres wegen einer zunehmenden Integration des Anfang 2015 übernommenen US-Konkurrenten International Rectifier weiter bessern. Der Umsatz stieg zwischen Januar und Ende März um vier Prozent auf 1,61 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um ebenfalls vier Prozent auf 228 Millionen Euro zu. Damit schnitt Infineon etwas besser ab als erwartet.

Im schwachen Marktumfeld überlagerte der verhaltene Ausblick, der insgesamt aber so erwartet wurde, die besser als erwartet ausgefallenen Zahlen. Die gekürzte Umsatzprognose geht allein auf Währungseffekte zurück. Die laufende Kursschwäche in der Aktie kann als Kaufgelegenheit genutzt werden. Hier bietet sich ein Abstauberlimit im Bereich um 12,00 Euro an. Ein Stopp bei 11,00 Euro sichert ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Zukunft kann kommen

Im schwachen Marktumfeld kam auch die Infineon-Aktie in den vergangenen Wochen etwas unter Druck. Langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin. Dank der starken Position im zukunftsträchtigen Geschäft mit Chips für die Automobilindustrie steuert der DAX-Konzern einer erfolgreichen Zukunft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Ein gutes Zeichen

Nach der überraschenden Prognoseerhöhung hat sich die Infineon-Aktie in der vergangenen Woche stark präsentiert und über der 19-Euro-Marke behauptet. Die starke operative Entwicklung hat vor allem die Bären auf dem falschen Fuß erwischt. Entsprechend verstummt auch die Kritik, dass der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr