Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Infineon: Drei Gründe gegen ein Investment

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf die jüngsten Quartalszahlen von Infineon Technologies. Diese Ergebnisse haben die Anleger überzeugt. Allerdings steigen die Risiken für das Halbleiter-Unternehmen.

Die Preise für Computerchips sind jüngst gesunken. Der Markt für Smartphones, als große Abnehmerbranche für Chips, wird schwächer. Der Dollar wird im Vergleich zum Euro schwächer, was Infineons Ergebnisse belasten wird. Deshalb senkte der Vorstand die Ziel-Spanne für das laufende Geschäftsjahr um einen Prozentpunkt auf zwölf Prozent. Anleger sollten die mit einem KGV von 18 für dieses Fiskaljahr bewertete Aktie aus diesen Gründen weiter meiden. Investierte sollten den Stoppkurs bei 8,50 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Prognose runter – na und?

Die Infineon-Aktie hat am Mittwoch eine Berg- und Talfahrt erlebt. Nach einem deutlichen Minus im frühen Handel ist der Chiphersteller ins Plus gedreht. Am Nachmittag steht inzwischen allerdings wieder ein Abschlag von knapp zwei Prozent zu Buche. Ursache für die Kursausschläge ist die gekappte … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

So kaufen Sie Schnäppchen in der Berichtsaison

Texas Instruments löst einen Zahlenschock aus. Anleger verkaufen panisch den gesamten Chip-Sektor. Völlig falsch! Denn diese Anleger haben nicht nur zu einem schlechten Preis verkauft, sondern verpassten rasante Kursanstiege. DER AKTIONÄR zeigt auf, wie Sie die aktuelle Berichtssaison meistern. mehr