Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Infineon: Drei Gründe gegen ein Investment

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf die jüngsten Quartalszahlen von Infineon Technologies. Diese Ergebnisse haben die Anleger überzeugt. Allerdings steigen die Risiken für das Halbleiter-Unternehmen.

Die Preise für Computerchips sind jüngst gesunken. Der Markt für Smartphones, als große Abnehmerbranche für Chips, wird schwächer. Der Dollar wird im Vergleich zum Euro schwächer, was Infineons Ergebnisse belasten wird. Deshalb senkte der Vorstand die Ziel-Spanne für das laufende Geschäftsjahr um einen Prozentpunkt auf zwölf Prozent. Anleger sollten die mit einem KGV von 18 für dieses Fiskaljahr bewertete Aktie aus diesen Gründen weiter meiden. Investierte sollten den Stoppkurs bei 8,50 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Zukunft kann kommen

Im schwachen Marktumfeld kam auch die Infineon-Aktie in den vergangenen Wochen etwas unter Druck. Langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin. Dank der starken Position im zukunftsträchtigen Geschäft mit Chips für die Automobilindustrie steuert der DAX-Konzern einer erfolgreichen Zukunft … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Ein gutes Zeichen

Nach der überraschenden Prognoseerhöhung hat sich die Infineon-Aktie in der vergangenen Woche stark präsentiert und über der 19-Euro-Marke behauptet. Die starke operative Entwicklung hat vor allem die Bären auf dem falschen Fuß erwischt. Entsprechend verstummt auch die Kritik, dass der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr