Infineon
- Maximilian Völkl

Infineon: Die Zukunft kann kommen

Im schwachen Marktumfeld kam auch die Infineon-Aktie in den vergangenen Wochen etwas unter Druck. Langfristig stimmen die Aussichten aber weiterhin. Dank der starken Position im zukunftsträchtigen Geschäft mit Chips für die Automobilindustrie steuert der DAX-Konzern einer erfolgreichen Zukunft entgegen.

Nach dem deutlichen Kurssprung nach der Prognoseerhöhung Ende März konsolidiert die Infineon-Aktie derzeit auf hohem Niveau. Das könnte sich bald wieder ändern. Auch in Zukunft dürfte Infineon mit dem Fokus auf die Autoindustrie schneller wachsen als der gesamte Chip-Markt, meint Analyst Achal Sultania von der Credit Suisse. Seine Einstufung für den DAX-Titel lautet unverändert „Outperform“.

Wichtig ist, dass Infineon stark für den potenziellen Megatrend autonomes Fahren positioniert ist. Zuletzt wurde bekannt, dass der Konzern der 5G Automotive Association (5GAA) beigetreten ist. Die 5GAA will den schnelleren 5G-Standard ins Auto bringen, um eine verlässliche Kommunikationsinfrastruktur und eine stabile Mobilfunkverbindung zu garantieren. Der Grund: Eine sichere Kommunikation ohne große Zeitverzögerung ist für das selbstständige Fahren unerlässlich. Infineon will hier nun seine Kompetenzen bei Autoelektronik, Datensicherheit und Mobilkommunikation mit einbringen.

Dabeibleiben

Eine internationale Standardisierung ist die Voraussetzung für den Durchbruch beim autonomen Fahren. Mit dem Beitritt zur 5GAA will Infineon hier seinen Beitrag leisten. Die Aktie verspricht noch viel Potenzial. Vor allem beim autonomen Fahren und der Elektromobilität bieten sich große Chancen. Anleger lassen die Gewinne weiter laufen.

 


 

Das Tao des Kapitals

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon vor Zahlen: Darum geht die Rallye weiter

Die Performance des Chipherstellers Infineon ist beeindruckend. In den vergangenen Wochen und Monaten ist die Aktie von einem Hoch zum nächsten geklettert. Untermauert wurde dies durch starke Zahlen aus dem operativen Geschäft. Am kommenden Dienstag, den 14. November, gewährt Infineon erneut … mehr