Infineon
von Jochen Kauper - Redakteur

Infineon: Analysten spenden Applaus

Infineon hat im ersten Quartal einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn verkraften müssen. Für die nächsten Quartale gibt sich Konzernchef Peter Bauer pessimistisch. Trotzdem heben die Analysten den Daumen.

Infineon-Vorstand Peter Bauer blickt nicht ganz zufrieden auf die Entwicklung der letzten Monate zurück. Das Unternehmen hat im ersten Quartal angesichts einer schwächeren Nachfrage vor allem im Industriegeschäft weniger umgesetzt und weniger verdient. Der Umsatz sank im Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2011/12 (30.9.) von 1,04 Milliarden Euro im Vorquartal auf 946 Millionen Euro. Unter dem Strich blieben 96 Millionen Euro hängen,  nach 125 Millionen Euro im Schlussquartal des vergangenen Geschäftsjahres. „Infineon ist trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds weiterhin sehr profitabel", kommentierte Vorstand Bauer kurz und schmerzlos die Entwicklung der letzten Monate.

Chefetage pessimistisch

Im Hinblickt auf die trüben Konjunkturaussichten und der Eurokrise stapelte man in der Chefetage Infineon tief.  Der Vorstand wagt sich auch jetzt  nicht aus seiner Deckung und gibt keine konkrete Prognose für die kommenden drei Quartale ab.

Analysten optimisitsch

Chevreux spendet Applaus für das Zahlenwerk des Hightech-Unternehmens. Die Experten erhöhen das Kursziel von 7,50 Euro auf 8,50 Euro. Das erste Quartal habe die Erwartungen übertroffen und im zweiten Quartal bestehe die Aussicht auf einen Wendepunkt für die ganze Branche. Die Experten stellen sogar eine Anhebung der Gewinnprognosen für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 in Aussicht. Für Analyst Thomas Becker von der Commerzbank lagen die Zahlen im Rahmen seiner Erwartungen. Der Experte bestätigte Infineon einen „einwandfreien Ausblick". Sein Kursziel bleibt mit 7,00 Euro unverändert.

Potenzial

Trotz des Umsatz- und Gewinnrückgangs greifen Anleger bei der Infineon-Aktie am Mittwoch kräftig zu. Charttechnisch hat das Papier zudem ein Kaufsignal generiert. Ein Anstieg bis auf 8,00 Euro ist in den nächsten Wochen möglich.

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Infineon mit Übernahme: Zweistellige Kurs in Sicht

Eine turbulente Woche liegt hinter Infineon. Am vergangen Donnerstag kündigten die Münchner die Übernahme des auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien an. Nach einer anfänglichen Skepsis der Marktteilnehmer, hat sich der Kurs am Freitag … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Infineon: Daumen hoch nach Übernahme

Nach der angekündigten Übernahme des US-Halbleiterherstellers International Rectifier durch Infineon melden sich immer mehr Analysten zu Wort. Die Infineon-Aktie präsentiert sich am Freitag in einem unsicheren Marktumfeld robust und zählt zu den größten Gewinnern im DAX. mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Infineon mit Übernahme: Ist der Preis zu hoch?

Die Infineon-Aktie startet am Donnerstag recht recht volatil in den Handel. Der Chiphersteller aus München gab am Mittwoch bekannt, einen Zukauf in Milliardenhöhe tätigen zu wollen. Das Übernahmeziel ist der auf Energiemanagement spezialisierte Halbleiterhersteller International Rectifier aus … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.