Infineon
- DER AKTIONÄR

Infineon: Analysten senken Kursziele

Niedrige Prognosen enttäuschen

Bei Infineon drückt nach wie vor der Schuh aufgrund der Wechselkursbelastungen für die Tochter Qimonda. Das sieht man deutlich an den schwachen Ergebnissen im Geschäftsjahr 2006/2007. Die Verluste habe sich in diesem Zeitraum auf 368 Millionen Euro, nach 268 Millionen im Vorjahr, summiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das bedeuten die Zahlen

Nach den Zahlen zum zweiten Quartal kam es bei Infineon zu ersten Gewinnmitnahmen. Anleger hatten nach dem deutlichen Kursanstieg und der angehobenen Prognose mehr erwartet als der Chiphersteller geliefert hat. Ein Grund zur Sorge besteht aber nicht. Der DAX-Konzern ist weiter voll auf Kurs. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Gewinnsprung reicht nicht – was jetzt?

Der Chiphersteller Infineon hat seine Zahlen zum zweiten Quartal präsentiert. Vor allem dank der starken Entwicklung im Geschäft mit der Automobilsparte hat der Konzern sein Ergebnis erneut deutlich gesteigert. Die Aktie verliert dennoch an Boden. Nach der starken Kursentwicklung reichen die Zahlen … mehr